Besserwissen: Yoga-Grammatik

36

Kennen Sie das? Sie erzählen begeistert von Ihren Yogaerlebnissen und werden jäh ausgebremst von einem Menschen, der Sie darauf hinweist, dass es nicht „das Yoga“, sondern „der Yoga“ heißen muss. Und nicht „die Asana“, sondern „das Asana“ Es stimmt schon: Im Sanskrit ist das Wort „Yoga“ grammatikalisch maskulin und „Asana“ ist neutrum – also „der Yoga“ und „das Asana“.

Aber dann müsste man auch „den Croissant“ (französisch: le croissant) frühstücken, mittags „den Zucchino“ (italienisch: lo zucchino) anbraten und abends noch entspannt „den“ Sofa (französisch: le sofa) aufsuchen, um „den“ YOGA JOURNAL (französisch: le journal) zu lesen. Alles Begriffe, die mal irgendwann Fremdwörter waren und inzwischen als Lehnwörter fest ins Deutsche integriert sind. Genauso wie „das Yoga“ schon längst Teil unserer Sprache geworden ist – und unseres Lebens.


Bildquelle: pexels.com