5 Fakten, die Sie über Shiatsu wissen sollten

  1. Woher kommt die alternative Heilmethode Shiatsu?
    „Shi-atsu“ (jap.) bedeutet wörtlich „Finger-Druck“. Bei dieser Massagetechnik wird mit Hilfe der Finger, aber auch der Handflächen, Ellbogen, Arme, Knie und Fußballen sanfter Druck durch Gewichtsverlagerung ausgeübt. Obwohl Shiatsu häufig als Abkömmling der Akupunktur gesehen wird, ist es wahrscheinlicher, dass es sogar dieser altehrwürdigen Therapieform voranging. Und da Berühren eine ganz instinktive Form des Heilens ist, können wir davon ausgehen, dass die Energiepunkte (Tsubos) und Energiebahnen (Meridiane) schon lange gerieben und gedrückt wurden, bevor sie mit den Steinnadeln stimuliert wurden, die man an neolithischen Ausgrabungsstätten gefunden hat und die bis 8.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung zurückdatieren.
  2. Was will es erreichen?
    Shiatsu ist eine ganzheitliche Körperarbeit und soll die Harmonie von Körper, Geist und Seele herstellen. Shiatsu greift die wahre Natur der chinesischen Medizintheorie auf und erreicht dies hauptsächlich durch den Gebrauch der Hände. Die Hand ist wahrscheinlich das verfeinertste Instument, das der Mensch kennt.
  3. Was kann diese alternative Heilmethode?
    Shiatsu wirkt auf mehreren Ebenen:
    – auf Muskulatur und Bindegewebe, indem es Verspannungen auflöst und Schmerzen lindert.
    – auf die inneren Organe, durch Aktivierung von Energiepunkten (Tsubos) und Energiebahnen (Meridiane).
    – Es unterstützt und beschleunigt die natürlichen Heilungsprozesse durch die Aktivierung der Selbstheilungskräfte.
    – Es begünstigt ein tiefes seelisch-körperliches Entspannen und Loslassen.
  4. Für wen ist Shiatsu geeignet und für wen nicht?
    Shiatsu ist für jeden Menschen jeden Alters geeignet. Auch Schwangere können eine spezielle Behandlung genießen. Aufgrund der bestehenden Gesetze darf nur ein Arzt oder Heilpraktiker diagnostizieren und behandeln.
  5. In welchem Zusammenhang steht Shiatsu mit der Yogapraxis?
    Bei vielen Yoga-Übungen werden bestimmte Energiepunkte (Tsubos) aktiviert. Z.B. wenn wir den Kopfstand üben, werden die entsprechenden Energiepunkte des Schädels aktiviert. Die Yoga-Übungen pressen und strecken ganz natürlich jeweils verschiedene Nerven, Muskeln und Reizpunkte. Die Verspannungen, die sich um die Punkte gestaut haben, lösen sich auf. Die Energie kann wieder frei fließen, was den gesamten Körper ausgleicht und zudem die Kräfte der Selbstheilung stimuliert.

shiatsu_susanne_winterAutorin: Susanne Winter (www.susanne-heilpraktikerin.net)

Das Neueste

6 Schritte in Savasana

Hast du seine großartige Dokumentation "Der atmende Gott" gesehen? Dann weißt du, dass Jan Schmidt-Garre damit nicht nur cineastisches...

Yoga für Grundschüler

Die Schulen sind im Corona-Modus: Sportunterricht, die Pausengestaltung und viele andere aktive Teile des Schultages sind nicht oder nur...

Ein Tag Selbstliebe für deine innere und äußere Schönheit

Ein Nachmittag im Spa gehört zu den Dingen, die man sich viel zu selten gönnt. Handy aus, Entschleunigung an...

Gesellschaftlichen Druck loslassen? – Satsang Kolumne

In der Satsang-Kolumne antwortet Dr. MoonHee Fischer, promovierte Religionsphilosophin, im Bereich der alternativen Heilung tätig, auf eure dringenden (Sinn-)Fragen. Schreibe...

Mit Ayurveda durch den Winter

Draußen ist es bitterkalt, drinnen ist es warm und die Luft trocken: Jetzt sind wir anfällig für Erkältungen, Infekte...

Black Friday? Nein, heute ist Circular Monday!

Zum vierten Mal in Folge findet der nachhaltigste Montag des Jahres statt, der Montag vor dem Black Friday: Circular Monday,...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Yoga für Grundschüler

Die Schulen sind im Corona-Modus: Sportunterricht, die Pausengestaltung und...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps