7 Dinge für den perfekten Start in den Tag

Wer kennt sie nicht, die Redensart “Morgenstund’ hat Gold im Mund”? Damit sich dies für Sie auch wirklich bewahrheitet, haben wir Ihnen 7 Tipps für einen perfekten Start in den Tag zusammengestellt.

1. Move, it. Move it!

Beginnen Sie den Tag mit einer kurzen Yoga-Praxis. Fangen Sie schon im Bett mit sanften Bewegungen an, indem Sie sich ausgiebig räkeln und strecken. Nach dem Aufstehen bringen Sie Ihren Kreislauf am besten mit ein paar Sonnengrüßen und Haltungen, die Ihnen gut tun, in Schwung. Sie können die Dauer und Bewegungsabläufe Ihrer Morgen-Session natürlich von Tag zu Tag variieren. Hauptsache, Sie fühlen sich wohl dabei.

2. Sauer macht lustig.

Trinken Sie ein großes Glas Leitungswasser mit frisch gepresster Zitrone – es entgiftet, erfrischt und versorgt Sie mit ausreichend Vitamin C.

3. Kalt macht wach.

Eine kalte Dusche belebt müde Geister. Besonders wirkungsvoll sind warm-kalte Wechselduschen. Beenden Sie diese immer mit einem kalten Gang.

4. Gesundes Frühstück

Nehmen Sie sich die Zeit für ein gesundes, nahrhaftes und abwechslungsreiches Frühstück. Wählen Sie hierfür frische Früchte der Saison (besonders lecker als Smoothie) und machen Sie ausnahmsweise mal keinen Bogen um kohlenhydratreiche Nahrungsmittel. Sie brauchen ja schließlich Energie für den Tag.

5. Munter mit Matcha
Eine Matcha-Latte ist die perfekte Alternative zur morgendlichen Tasse Kaffee. Das fein gemahlene Grüntee-Pulver schmeckt besonders gut mit aufgeschäumter Vanille-Soja-Milch, ist schnell zubereitet und macht wirklich wach.

6. Pas de stress, s’il vous plaît!
Sparen Sie sich frühe Suchaktionen und Entscheidungen, die unnötig Zeit kosten. Bereiten Sie Ihr Outfit und die Unterlagen, die Sie am nächsten Tag benötigen bereits am Abend vor. Auch das Frühstücks-Geschirr können Sie sich schon bereitstellen.

7. Organisation ist alles.

Gehen Sie kurz in sich und setzen Sie sich Ihre Tagesziele. Schreiben Sie auf, was Sie sich für den Tag vornehmen möchten oder sagen Sie zu sich „Heute versuche ich … zu erledigen.“ Nehmen Sie sich nicht zu viel vor, sondern denken Sie in kleinen Schritten. Abends können Sie dann Einiges von Ihrer (imaginären) To-Do-Liste streichen – ein schönes Gefühl.

YOGA JOURNAL wünscht Ihnen einen wunderschönen Start in den Tag!

Bildquelle: www.pixelio.de

Das Neueste

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...

8 Techniken, die Ängste und Stress lösen und keine Atem-Übungen sind

Fragt man Therapeuten und Experten für mentale Gesundheit nach direkten Anwendungen gegen Ängste und Stress, gehen die ersten Tipps...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps