Montags-Mantra: Schick die Ängste dahin, wo sie herkamen

Mantras sind Silben, Worte oder Verse, die sich durch ständiges Wiederholen im Hier und Jetzt manifestieren sollen:

„Shante Prashante Sarva Bhaya Upasha Mani Swaha“

Die ersten beiden Wörter sind uns Yogis allbekannt. Shanti und die Steigerung Prashante rufen die Kraft des Friedens, damit sich rings um uns ein heiliger und geschützter Raum aufbaut. Shanti steht auch in Verbindung mit dem lateinischen Wort „sancire“, was neben „heiligen und weihen“ auch mit „abgrenzen“ übersetzt werden kann und für Tempel und heilige Bezirke steht. In diesem Raum können wir alle (Sarva) Angst (Bhaya) aus unserem Geist (Manas) in den universellen, formlosen Geist zurücksenden.

Mit diesem Mantra schicken wir also unsere Ängste einfach dorthin zurück, wo sie hergekommen sind. Swaha! So sei es! Im Standardwerk über Mantras von Thomas Ashley-Farrand wird eine ganze Reihe von „negativen“ Zuständen aufgelistet, die anstelle von Bhaya in das Mantra eingesetzt werden, um sie dem universellen Geist im Raum des Friedens zur Umwandlung darzubieten. Durch die lange gehaltenen Asanas im Yin Yoga können Wut, Angst und dergleichen in uns aufsteigen. Nutzen Sie das Mantra anschließend.

Viel Spaß bei der Rücksendung von:

Krodha – Jähzorn
Mahna – Streitsucht
Mada – Hochmut
Matsarya – Neid
Moha – Einbildung
Lobha – Habgier
Kama – verzehrende Lust
Avish-Vasa – Misstrauen
Laja – Verlegenheit
Pishu-Nata – Unbeständigkeit
Irsha – Eifersucht
Dambha – Arroganz
Ahankara – Selbstgefälligkeit
Shoka – Gram
Kheda – Trübsinn
Sam-Brahma – Unruhe
Shu-Shupti – Trägheit
Vishada – Jammer


Philipp Stegmüller leitet Kirtan- und Bhajan-Veranstaltungen in und um München. Mehr Infos unter www.m-singing-circle.de

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Surf & Balance Yoga: Übungsvideo für Einsteiger

Kraftvolle Yoga-Flows zu entspannter Sommer-Musik - genau das Richtige um schlechter Laune den Garaus zu machen. Yogalehrerin...

Burger aus Roter Bete, braunem Reis und Karotten

Hier ist er: der herzhafte, köstliche Veggie Burger, der jeden Frikadellen-Esser neidisch macht. Was einen richtig guten Burger ausmacht?...

Satsang-Kolumne: Anleitung zum Glücklichsein. Wir beantworten deine Fragen

Satsang kommt aus dem altindischen Sanskrit und bedeutet: Sich treffen in der Wahrheit. Traditionell wurde der Begriff...

Handstand lernen in 7 Schritten

Den Handstand ohne Wand zu üben, ist der beste Weg, sagt Andrea Ferretti. Wie das geht und welche Vorübungen...
- Werbung -

Täglich gratis live Yoga Stunden mit Marcel

Lust auf eine kostenlose Live Yoga Session? Dann schaut doch mal auf Insta bei Marcel Clementi vorbei....

Aerial Yoga im Test: Rückbeugen next Level

Unsere Werkstudentin Kerstin hat ihre Welt auf den Kopf gestellt und sich einen Traum erfüllt: Sie hat...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Yoga-Video mit Nora Kersten: Vorbereitung für Rückbeugen

Wie bereite ich meinen Körper auf Rückbeugen...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps