Astrologie, Mond und Yoga

Mond Yoga

Die Anziehungskraft des Mondes bewegt erwiesenermaßen Weltmeere zu Ebbe und Flut. Da ist es naheliegend, dass diese Kraft ihre Energie auch auf uns Menschen überträgt, die wir zu großen Teilen aus Wasser bestehen. Wie können wir diese Kraft des Mondes besser für den menschlichen Biorhythmus und zur Heilung von Körper und Geist nutzen? Zum Beispiel in Verbindung mit Yoga. Die Autorin Birgit Feliz Carrasco hat in ihrer jahrelangen Praxis als Yogalehrerin sowohl an sich selbst als auch an ihren Schülern gewisse Veränderlichkeiten in der Praxis festgestellt, die ihren Ursprung wohl im Mondzyklus haben. Im Anhang verrät ein Kalender, wann sich der Mond bis 2016 in welchem Zeichen befindet. Steht er etwa im Wassermann, sollten Umkehrhaltungen für Erdung und Bodenhaftung praktiziert werden. Astrologisch gesehen ist 2013 ein Mondjahr. Eine schöne Aufforderung, dieses Jahr auch mondphasengerechte Übungen in die Yogapraxis zu integrieren.

Fazit: Für dieses Buch muss man kein Astrologie- Experte sein. Es regt dazu an, achtsamer mit dem eigenen Körper umzugehen, weil einem bewusst wird, wie viele Faktoren auf ihn einwirken.

„Mond-Yoga“ von Birgit Feliz Carrasco (Knaur, ca. 10 Euro).

Vorheriger ArtikelSchlaf, Yogi, schlaf…
Nächster ArtikelAyurvedische Einschlafhilfen

Das Neueste

So verhelfen Probiotika und Präbiotika zu einem gesunden Darm

Zugegeben: Beim Essen denkt man nicht unbedingt gerne an die Verdauung. Dabei können wir unserem Darm mit jeder Mahlzeit...

Veggie-Ramen Rezept

Dieses Veggie-Ramen Rezept von Mara King steckt voller fermentierter Nahrungsmittel, die sich positiv auf unsere Darmgesundheit auswirken. Wieso das...

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps