Binh Le

Mit sechs Jahren begann Binh seine Ausbildung an einer Shaolin Kung Fu Schule in der er zum ersten Mal in Kontakt mit seinem Körper und Geist kam. Begeistert von der Tiefe der Kampfkunst wechselte er nach sechs Jahren zum traditionellem Taekwondo. Von seinem damaligem Meister erhielt er die Ehre dort zusätzlich zu unterrichten

Sein Streben physisch und mental noch mehr gefordert zu werden brachte ihn zum Parkour, einer damals noch unbekannten Sportart. Das Glück, mit den Gründern dieser Art der Fortbewegung und mit Athleten, die jahrzehntelange Erfahrung haben, zu trainieren, führte ihn kurze Zeit später dazu selbst sein Wissen an Interessierte zu vermitteln. Für einige Jahre tourte Binh durch Europa und unterrichtete in den großen Metropolen mit bis zu 250 Teilnehmern. Nach den Jahren der körperlichen Disziplin und Selbstbeherrschung war seine Sehnsucht nach geistiger Freiheit noch immer nicht gestillt. In dieser Phase kam er in Berührung mit Yoga und Schamanismus.

Nach mehrmonatigen Aufenthalten in Indien, um Yoga direkt an der Quelle zu erfahren und um ein Teacher Training zu absolvieren, führten ihn die Wege zum Ashtanga Vinyasa Yoga nach den Traditionen von Sri K. Patthabi Jois. Bei seinem momentanen Lehrer Petri Räisänen praktiziert er zur Zeit die dritte Serie. Binh unterrichtet traditionell Mysore, Led Classes und Workshops auf der ganzen Welt.

Mit Hilfe von Ayahuasca, eine Meisterpflanze aus dem Amazonas, erhält er immer tiefere Einblicke in seine Seele und dadurch ein tiefes Verständnis für seine Mitmenschen. Dieses Wissen und Feingefühl benutzt er um energetisch seine Teilnehmer bei ihrer Praxis zu unterstützen und zu fördern.

Webseite: www.yogabinhle.com

Facebook | Instagram

Das Neueste

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...

8 Techniken, die Ängste und Stress lösen und keine Atem-Übungen sind

Fragt man Therapeuten und Experten für mentale Gesundheit nach direkten Anwendungen gegen Ängste und Stress, gehen die ersten Tipps...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt?...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps