Chemikalien trinken? Nein danke!

Schädliche Industriechemikalien stecken in vielen Alltagsgegenständen und schaden unserer Gesundheit. Doch verbindliche Verbote gibt es bisher nicht – deswegen muss jeder sich selbst schützen.

Was haben viele Trinkflaschen, Yogamatten, Plastikgeschirr und Schnuller gemeinsam? Sie alle sind häufig – und ohne dass wir es wissen – mit Industriechemikalien wie Bisphenol A (BPA), Phthalaten, Blei und Nitrosaminen belastet. Obwohl Wissenschaftler seit fast zehn Jahren vor möglichen Auswirkungen dieser Schadstoffe warnen (u.a. Veränderungen des Hormonsystems, Unfruchtbarkeit bei Erwachsenen, frühe Geschlechtsreife bei Kindern, Diabetes Typ 2, Krebs, Asthma), gibt es bisher keine verbindlichen Verbote oder Richtlinien. Eine Möglichkeit, wie man sich selbst schützen kann, bietet die Seite www.carefulgoods.com. Dort findet man von Zahnbürsten bis hin zu Geschenkideen viele schöne, nützliche und garantiert schadstofffreie Dinge. Reinschauen lohnt sich!

Das Neueste

Mit Ayurveda durch den Winter

Draußen ist es bitterkalt, drinnen ist es warm und die Luft trocken: Jetzt sind wir anfällig für Erkältungen, Infekte...

Black Friday? Nein, heute ist Circular Monday!

Zum vierten Mal in Folge findet der nachhaltigste Montag des Jahres statt, der Montag vor dem Black Friday: Circular Monday,...

Hummus aus Rote Bete und Granatapfel

Leuchtend rote Granatapfelkerne und intensive Rote Bete geben diesem Rezept seine unvergleichliche Farbe. Mach es dir daheim gemütlich und...

Übungen für eine heilende Atmung von Roland Steiner

Eine tiefe, bewusste Atmung beruhigt nicht nur die Nerven, sie kräftigt auch die Muskulatur. Sie entlastet die gerade Rückenmuskulatur,...

Kinderyoga: Eine spielerische Sequenz aus der Natur

In dieser kleinen Kinderyoga Sequenz erklärt Yogalehrerin Maja wie die saubere Luft zum Atmen entsteht und wieso es so...

Warte nicht auf Morgen: Warum du im JETZT leben musst

Monatelang im Krisenmodus und jetzt? Wann wird es endlich besser? Wann hört Corona endlich auf und wann bekommen wir...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Kinderyoga: Eine spielerische Sequenz aus der Natur

In dieser kleinen Kinderyoga Sequenz erklärt Yogalehrerin Maja wie...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps