Der 11.11.11

65

Er rückt näher, der 11.11.2011. Für die Jecken der Startschuss in eine feuchtfröhliche Zeit, für heiratswillige Paare der Traumhochzeitstermin überhaupt. Schon auf der weltlichen Ebene macht das Datum einiges her.

In spiritueller Hinsicht ist es auch für die Kundalini-Gemeinde bald so weit, lange Zeit war dieser Zeitpunkt schon von Yogi Bajan angekündigt worden. Seit dem 14. September 2009 bereiten sich Kundalini-Yogis weltweit mit einer konsequenten Sadhana, einer 1000-tägigen Meditation auf den Termin der Termine vor: den Beginn des Wassermannzeitalters und somit das Ende der 50-jährigen Übergangsphase vom Fischzeitalter.

Sein um zu sein – vom Jugendalter zum Erwachsensein

Aber was hat dies nun für uns zu bedeuten? Gemäß dem freiheitsliebenden Sternzeichen Wassermann sollen nun Grenzen aufgebrochen werden. Begriffe wie Globalisierung, Teamwork und Individualität, Begegnung mit dem Herzen, Energie, Schnelligkeit und Wissen fallen derzeit häufig in Esoterik-Foren. „Die Zeit des Selbstwertes ist gekommen. Und die Frage ist nicht, zu sein oder nicht zu sein, der Standpunkt ist: sein um zu sein“, prophezeite einst Yogi Bhajan.

Im Wesentlichen geht es um den Übergang der Menschheit vom Jugendalter zum Erwachsensein: Das bedeutet: Wir erfahren auf globaler Ebene eine neue Ära des Bewusstseins, die begleitet ist von der Fähigkeit, besser wahrzunehmen, zu fühlen und zu spüren. Zugleich spricht man von einer Periode der Gleichheit und des Wohlstands, in der wir uns von alten Mustern und Strukturen trennen und Raum für Veränderung schaffen werden.

Zeit zu Feiern

Um Verwirrung bezüglich des genauen Zeitpunkts vorzubeugen, hat Yogi Bhajan die Uhrzeit für den Beginn des neuen Zeitalters relativ genau prophezeit: Am 11.11.2011 um 20:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit ist es so weit.

In sämtlichen Kundalini-Yogazentren werden zu diesem speziellen Datum Feierlichkeiten mit Musik, Tanz, Vorträgen, Yoga und Meditation stattfinden. Besonders in Rishikesh, Indiens Yoga-Mekka, treffen sich die berühmtesten Turbane der Welt (u.a. Gurmukh Kaur Khalsa), um das große Kundalini Yoga and Music Festival zu zelebrieren.

Aber Vorsicht: Dieser Wandel soll angeblich nicht nur das Beste, sondern auch das Schlechteste im Menschen zu Tage fördern. Daher ist es ratsam, in dieser neuen Zeit einen meditativen Geist zu behalten. Und die Werkzeuge dafür haben wir mit Yoga und Meditation. Wie auch immer sich unser Leben nach dem 11.11. gestalten wird: Es ist immer die richtige Zeit, Grenzen zwischen uns und unseren Mitmenschen aufzubrechen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here