Die Redaktion testet: Ganzheitliche Detox-Kuren

733

Alle Jahre wieder sehnen sich viele Menschen im Anschluss an die Wintermonate nach mehr Leichtigkeit. Zu den typischen, schweren Mahlzeiten kommen oft Bewegungs- und Lichtmangel, zu viel Alkohol, Nikotin, Koffein und kein geregelter Schlaf. In unserer Redaktion ist das zum Teil nicht anders! Deshalb testeten wir in einem Selbstversuch Detox-Kuren von drei unterschiedlichen Anbietern – Säfte und Menüs wurden uns frisch ins Büro oder nach Hause geliefert. Eine attraktive Alternative für alle, die keine Zeit haben, sich lange mit Einkaufen und dem Entsaften von Obst und Gemüse zu beschäftigen. Sie ist zwar nicht ganz günstig, wer es sich jedoch leisten möchte, kann sich sicher sein, dass der Körper mit allem versorgt wird, was er braucht, um sich in kurzer Zeit zu regenerieren.

CARDEA DETOX
Redakteurin Laura Hirch testete die „Juicy & Hot Detox- Kur“ von Cardea Detox (Sitz in Königstein bei Frankfurt am Main): 4 Säfte und 1 Suppe pro Tag.

Erfahrung
Weihnachten, Neujahr und eine Handvoll geburtstagsfreudiger Steinbock-Freunde ließen meinen Alkoholkonsum im letzten Monat unverhältnismäßig ansteigen. Ich bin dankbar für die Entgiftungswoche in der Redaktion und lasse mich freudig auf die von Cardea Detox bereitgestellte Kur ein, die jeden Tag aus Obst- und Gemüsesäften und jeweils einer pürierten, veganen Gemüsesuppe besteht. Fünf Tage lang darf ich nur Flüssiges zu mir nehmen. Mein Körper fährt entsprechend herunter – und ich friere permanent! Ab dem zweiten Tag wärme ich die Säfte auf und löffle sie wie meine heiß ersehnte allabendliche Suppe. Ich freue mich sehr über das beiliegende Beautypack, das ein verführerisches Pfefferminz-Peeling, einen Handschuh, eine Duftkerze und Badesalz beinhaltet und täglich zur Essenz meines Abendprogramms wird. Ruhephasen sind jetzt wichtig: Es ist eine Zeit der besonderen Wahrnehmung, Disziplin und konstruktiven Kritik am eigenen Lebensstil. Ein perfekter Start für eine langfristige Ernährungsumstellung!

Fazit
Mein Hautbild ist schon nach drei Tagen samtig und strahlend, ich fühle mich frisch und die Waage zeigt nach Abschluss der Kur drei Kilogramm weniger – Mission erfolgreich! Die Suppen und Säfte schmecken hervorragend und wirkend reinigend, sind mir aber gelegentlich zu sauer. Einen kleinen Minuspunkt gibt es von mir für die Plastikverpackung der Saftflaschen – auch wenn diese zum Teil biologisch abbaubar sind.

DETOX TO GO
Grafikerin Carla Schostek testete die Detox-Kur „Basic“ von Detox to Go (Sitz in Köln): 5 Säfte pro Tag

Erfahrung
Die vergangenen Wochen und Monate waren dank unseres dauererkälteten Kleinkindes arm an Schlaf. An manchen Abenden wäre ich am liebsten zusammen mit dem Kleinen um 20 Uhr ins Bett gefallen. Als meine Kolleginnen mir von der Detox-Idee erzählen, bin ich sofort Feuer und Flamme. Ich liebe Saft, fünf Tage klingen durchführbar und die Aussicht auf mehr Energie und eine gesunde Gesichtsfarbe überzeugt mich schnell. Los geht’s! Die Säfte sind ein gelungener Mix aus Obst und Gemüse (vor allem die mit hohem Sellerieanteil liebe ich!). Der Geschmack wird durch Zimt, Ingwer oder wahlweise auch Meerrettich abgerundet. Auch der mitgelieferte Detox-Tee zur Unterstützung ist sehr lecker. Die Zusammenstellung der Kur macht es mir leicht, mich an den „Menüplan“ zu halten: Die fünf flüssigen „Mini-Mahlzeiten“ sättigen tatsächlich und spenden Energie. Einzig mein kleines Kind daheim, das die Mama am liebsten ständig mit Keksen füttern möchte, stellt eine Herausforderung für mich dar.

Fazit
Nach zwei, drei Tagen fühle ich mich leicht, gereinigt und energiegeladen. Man sollte allerdings, wie vom Hersteller empfohlen, in der Zeit auf viel Schlaf achten, wenn irgendwie möglich. Die 5-Tages-Kur ist optimal, wenn eine Woche abschreckend klingt, weil man den Detox-Effekt bereits nach kurzer Zeit erreicht. Ich habe noch immer keine Gelüste nach Ungesundem – das heißt, ich „detoxe“ in einer Light-Variante noch ein Weilchen weiter.

DETOX DELIGHT
Redakteurin Verena Kling testete „Super Green Delight“ von Detox Delight (Sitz in München): 1 Detox-Limonade, 4 grüne Säfte und 1 vegane Nussmilch pro Tag.

Erfahrung 
Nach meinem Winterurlaub in sonnigen Gefilden bin ich bei meiner Rückkehr an den Schreibtisch seelisch entspannt – und hochmotiviert, den körperlichen Frühjahrsputz durchzuziehen, um endlich das Rauchen aufzugeben und auf Zucker zu verzichten. Da ich schon mehrmals gefastet habe, entscheide ich mich nach kompetenter Beratung für die siebentägige „Super Green Delight Kur“ der Münchner Firma Detox Delight. Damit soll ein besonders tiefer Reinigungseffekt erzielt werden. Und es wirkt! Gleich am ersten Tag merke ich allerdings, dass die Hersteller nicht umsonst dazu raten, mit der Kur am Wochenende zu beginnen – und nicht wie ich an einem Montag… Plötzlicher Koffein-, Nikotin- und Zuckerentzug setzen mir schwer zu, ich bin unglaublich müde und meine Laune ist entsprechend. Doch nach einem warmen Basenbad, einem Leberwickel und der Wärmflasche am Abend fühle ich mich bereits am Morgen des zweiten Tages wie ein neuer Mensch. Ich freue mich ehrlich auf jeden einzelnen grünen Saft mit raffinierter Rezeptur – und vor allem die vegane Nussmilch, die ich mir in einem schönen Weinglas serviere, schmeckt täglich nach Belohnung. Zigaretten und Schokolade sind vergessen, stattdessen stehen Yoga und Laufen wieder hoch im Kurs!

Fazit
Zwei Wochen später habe ich noch immer nicht „gesündigt“ und selbst meinen geliebten Cappuccino durch Matcha-Tee mit Mandelmilch ersetzt. Der Detox-Effekt wird auch bei mir am deutlichsten an der Haut sichtbar, ich fühle mich pudelwohl und laufe höchstens Gefahr, zur Detox-Delight-Wiederholungstäterin zu werden …


Die Redaktion wünscht Ihnen viel Glück und Durchhaltevermögen für Ihre Detox-Tage!
Fotoquelle: Cardea Detox)