Geniessen mit Sandra Forster

Münchens Kultgastronomin Sandra Forster stellt uns regelmäßig ihre kulinarischen Tipps und Trends vor. Dieses Mal verrät sie uns ihr Lieblingsrezept mit Dinkelreis:

 

Dinkelotto mit Kürbis-Apfel-Kartoffel-Gemüse dazu Soyghurt

Zutaten:

4 Tassen Dinkelreis (Dinkelotto oder vorgegarter Dinkel)

1/2 Hokkaidokürbis

6 kleinere Kartoffeln

1-2 süss-säuerlicher Apfel

3 Karotten

2 klein gehackte Zwiebeln

6 El Olivenöl

1 Glas Weißwein

ca. 600 ml Wasser bzw. Gemüsebrühe.

Gewürze:

½ Tl Anissamen

½ Tl Koriandersamen

½ Tl Kurkuma

1 Tl milde Currymischung

Salz

grober Pfeffer

400 g Soyghurt

200 ml Soysahne

3 el Olivenöl

2 cm Ingwer

grobes Salz

Oregano

Saft von ½ Zitrone

 Zubereitung:

Das Öl in einem Topf erhitzen, die Gewürze, bis auf Kurkuma, dazugeben, sobald diese zu knacken beginnen, Dinkel und Zwiebel dazugeben. Dann mit Brühe, Weißwein oder Wasser aufgießen, immer wieder rühren, Flüssigkeit nachgießen, sobald verkocht. Kartoffeln, Kürbis, Äpfel klein geschnitten nach etwa 10 Minuten dazu geben und alles köcheln lassen. Kurkuma, Salz und Pfeffer aus der Mühle dazugeben, abschmecken. Nach ca. 30 Minuten ist der Dinkel durch und das Gemüse gar.

Für das Soyghurt den Ingwer mit einem Mörser klein stampfen, die Zutaten in eine Schüssel geben, gut verrühren, abschmecken.

INFO:

Dinkel hat einen hohen Proteingehalt und ist sehr gut verträglich. Sein hoher Gehalt an Kieselsäure wirkt sich positiv auf Konzentration, Haut und Haare aus. Hokkaidokürbisse werden bis Dezember geerntet und können mit intaktem Stilansatz bei 10- 15 Grad mehrere Monate gelagert werden. Sie sind reich an Folsäure, Betakarotin, Magnesium, Kalium, Vitamin A und B. Ausserdem ist er kalorienarm (100g 24kcal/100kJ).

 

Sandra Forster, geboren 1974, machte sich in der Münchner Gastroszene in den letzten Jahren einen Namen: Sie betreibt namhafte Lokalitäten wie das Café ZAPPEFORSTER; das Ausbildungsrestaurant ROECKLPLATZ und das vietnamesisches Restaurant CHARLIE. Unter den Yogis ist sie seit 2009 als Herausgeberin von „DAS VEGANE KOCHBUCH“ (Blumenbar Verlag, 24,90 Euro) bekannt.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...

8 Techniken, die Ängste und Stress lösen und keine Atem-Übungen sind

Fragt man Therapeuten und Experten für mentale Gesundheit nach direkten Anwendungen gegen Ängste und Stress, gehen die ersten Tipps...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt?...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps