KOCHEN MIT: andrea hafenmayer

227

Bratäpfel mit Maronenfüllung

Zutaten:
6 Äpfel (z. B. Boskop, Topaz)
100 g gekochte Maronen
50 ml Wasser
50 ml Sahne (vegan: Sojasahne)
1 Bio-Zitrone
2–3 cm Ingwer
¼ TL Zimt
2 Gewürznelken
3 Kardamomkapseln
2 EL Ghee (vegan: Margarine)

Zubereitung:
Die Sahne mit dem Wasser aufkochen, Maronen hacken und zugeben und alles auf kleiner Stufe köcheln lassen. Die Masse pürieren. Inzwischen die Zitronenschale abreiben, den Ingwer reiben, Nelken und Kardamom mörsern. Alles zusammen mit dem Zimt zur Maronenmasse geben und abschmecken. Den Backofen auf 220° C Umluft vorheizen. Die Äpfel ausstechen und mit der Masse füllen. In eine mit Ghee ausgepinselte, ofenfeste Form geben und das restliche Ghee über die Äpfel träufeln. Die Bratäpfel in den Ofen schieben und je nach Apfelsorte 15 bis 25 Minuten braten. Nach Belieben mit leicht geschlagener Vanille- oder Zimtsahne genießen.

TIPP: Im Winter, wenn Minustemperaturen, Heizungsluft und Erkältungen unseren Organismus strapazieren, ist Ghee auch ein wertvolles Kosmetikum: Seine pflegenden Eigenschaften bewähren sich besonders bei spröden Lippen. Massiert man es abends flüssig in die Nase, beugt es Sinusitis vor und fördert einen gesunden Schlaf.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm – zu sehr ist er mit seiner Herkunft verwurzelt. Eindeutig Teil seiner Heimat ist auch das wunderschöne „Haus der Achtsamkeit Osterloh“ im oberbayerischen Teisendorf. Neben wöchentlichen Yogastunden, „Mindfulness-Based Stress Reduction“-Programmen nach Jon Kabat-Zinn, ayurvedischen Behandlungen und Workshops für Kinder gibt es hier einen kulinarischen Geheimtipp: „Märchenhaft kochen“ mit der Ayurveda-Spezialistin Andrea Hafenmayer (auf dem Foto links) und der Märchenerzählerin Monika Spiegelsperger (rechts). Hier ist Kochen praktizierte Achtsamkeit und pure Meditation, ergänzt von berührend vorgetragenen Volksmärchen. Gerichte und Geschichten passen Andrea und Monika der jeweiligen Jahreszeit an. Sie zeigen mit ihren Talenten, wie sehr Heilkunst aus Indien und Brauchtum aus Bayern miteinander verbunden sind. Ayurvedische Küche und alpenländische Märchen: zwei mit uralten Energien aufgeladene Traditionen. Sinnliches und Symbolisches verschränken sich in Osterloh auf köstlichste und gemütlichste Weise.