Meditation “on the go”: Vom Rasen zum Reisen

Mit dem Begriff „Meditation“ assoziieren wir häufig das Bild vom dickbäuchigen Buddha im Lotussitz. Intensive Meditation kann aber auch im Gehen erlebt werden. 

Wie das geht, demonstrierte das Netzwerk Slowmotion bei einer öffentlichen Gehmeditation unter dem Motto „In die Mitte gehen“. Schritt für Schritt konnten die Teilnehmer auf einer einstündigen Runde durch den Englischen Garten in München erfahren, wie ihre Bewegungsabläufe fließender und geschmeidiger wurden. Körperliche Verspannungen konnten dadurch bewusst wahrgenommen und in der Bewegung gelöst werden. Durch die Aktion zum bewussten Gehen sollte vor allem auf die „aktive Mobilität“ aufmerksam gemacht werden: Mobilität aus eigenem Antrieb wie beim Fuß- und Radverkehr als eine klimaverträgliche und menschenfreundliche Art der Fortbewegung – aber auch die Schnelllebigkeit der Gesellschaft wurde damit thematisiert. „Vom Rasen zum Reisen“ ist eine zentrale Botschaft des vor sechs Jahren gegründeten Netzwerkes. Mehr Information finden Sie unter: www.netzwerk-slowmotion.org.

Das Neueste

6 Schritte in Savasana

Hast du seine großartige Dokumentation "Der atmende Gott" gesehen? Dann weißt du, dass Jan Schmidt-Garre damit nicht nur cineastisches...

Yoga für Grundschüler

Die Schulen sind im Corona-Modus: Sportunterricht, die Pausengestaltung und viele andere aktive Teile des Schultages sind nicht oder nur...

Ein Tag Selbstliebe für deine innere und äußere Schönheit

Ein Nachmittag im Spa gehört zu den Dingen, die man sich viel zu selten gönnt. Handy aus, Entschleunigung an...

Gesellschaftlichen Druck loslassen? – Satsang Kolumne

In der Satsang-Kolumne antwortet Dr. MoonHee Fischer, promovierte Religionsphilosophin, im Bereich der alternativen Heilung tätig, auf eure dringenden (Sinn-)Fragen. Schreibe...

Mit Ayurveda durch den Winter

Draußen ist es bitterkalt, drinnen ist es warm und die Luft trocken: Jetzt sind wir anfällig für Erkältungen, Infekte...

Black Friday? Nein, heute ist Circular Monday!

Zum vierten Mal in Folge findet der nachhaltigste Montag des Jahres statt, der Montag vor dem Black Friday: Circular Monday,...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Yoga für Grundschüler

Die Schulen sind im Corona-Modus: Sportunterricht, die Pausengestaltung und...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps