Michi Kern

696

Yoga 50 plus? 100 minus! 

UHU (UNTER HUNDERT) WORKSHOP MIT MICHI

Yoga kennt kein Alter

Ist Yoga für ältere oder alte Menschen geeignet? Ja, unbedingt. Es gibt für jeden Menschen, für jedes Alter und für jede Situation eine angemessene Yoga Praxis. Yoga Übungen können sehr langsam und in sehr einfachen Varianten ausgeführt werden, ohne dass sie an Wirkung verlieren.

Durch die Bewegung und das bewusste Atmen werden hartnäckige Verdauungsprobleme, Gelenkschmerzen oder Schlaflosigkeit oft schon nach kurzer Zeit wesentlich gebessert. Alte Verletzungen, Krankheiten, Erinnerungen, Traumata die der Körper je älter wir werden in um so größerer Zahl in sich trägt, können „geheilt“ werden, indem wir nicht in Schonhaltungen erstarren, sondern versuchen jedes Körperteil in jede Richtung zu bewegen und dabei tief und gleichmäßig zu atmen.

Durch das Üben entsteht sehr schnell neue Kraft, Balance, Mobilität und Stabilität im Körper. So ist die Fähigkeit sicher auf einem Bein zu stehen in der Regel schon nach ein paar Tagen Übung zurück. Der Yoga verschafft auf diese Weise neues Selbstvertrauen, ein genaues Körperbewusstsein, Spass und Leichtigkeit  – man könnte sagen: Lebensenergie.

 

Michi Kern: Für mich ist besonders die große ethische Kraft des Yoga interessant. Für mich ist uninteressant, ob jemand sein Bein hinter dem Kopf einklemmen kann.

Der yogische Blick auf das eigene Verhalten anderen gegenüber, auf unsere Beziehungen, auf unseren Lebensstil, auf unsere Intentionen, unsere Handlungen und die Folgen unserer Handlungen, hat für mich das Potential, unser Leben nachdrücklich zum Positiven zu verändern. Und zwar weit über die eigenen Belange hinaus – das ist der entscheidende Punkt. Ich finde, Yoga hat eine große soziale und gesellschaftspolitische Relevanz.

Für die Lehrer der Lehrer meiner Lehrer – u.a. Krishnamacharya, Swami Nirmamalanda – drückte sich die ethische Dimension im Yoga in nur zwei Worten aus: Anderen dienen. Unsere Lehrer Sharon Gannon und David Life haben diesen Grundsatz zu einem ethischen Vegetarismus und einem veganen Lebensstil auf Grundlage der yogischen Prinzipien Gewaltfreiheit, Leidvermeidung und Empathie allen Wesen gegenüber verdichtet. In welchem ganzheitlichen Sinn wir damit uns und anderen dienen, tritt immer deutlicher hervor. Der Klimawandel, das Welthungerproblem, die industrielle Massentierhaltung u.v.m. sind auf das engste mit unserer Ernährung und unserem Lebensstil verbunden.

Yoga ist in dieser Hinsicht politisch – und kann politisch wirken. Lehrer, die mich zu einem weitem Yogaverständnis und zu größerem Engagement aufrufen, sind u.a.: Krishnamurti, Pablos Casals, Helen Keller, Yehudi Menuin, Desikachar, der Dalai Lama, Donna Caren, Sean Corn und Amrit Stein. Aus meiner Sicht befähigt uns Yoga in besonderer Weise, das Zusammenleben und das Überleben auf dieser Welt zu ermöglichen.


Michi Kern auf der Yoga World 2018 in München:
Samstag, 20. Januar // 11:15 – 12:00 Uhr // UHU (unter Hundert) Workshop // Vishnu Yogaspace