Yoga “Mini Practice” für einen energetischen Start in den Tag

Morgenmuffel starten mit munter machenden Haltungen besser in den Tag. „Ich sage meinen Schülern immer, dass Yoga ein natürlicher Wachmacher ist“, erzählt Lisa Black, Baptiste Power Vinyasa-Lehrerin und Inhaberin der Yogastudios Shakti East und Shakti West im US-Bundesstaat Washington. „Yoga hilft, sich auf natürliche Weise richtig lebendig und wach zu fühlen.“ Eine kurze Yogapraxis gleich nach dem Aufstehen weckt die Wirbelsäule nach den vielen Stunden Liegen auf, aktiviert die Atmung, kurbelt die Blutzirkulation an und versorgt den Körper mit Sauerstoff. Übrigens übt man nach ayurvedischen Grundsätzen morgens am effektivsten bei Sonnenaufgang.

Ein weiterer ayurvedischer Tipp: Trinken Sie morgens ein Glas Wasser mit einem Spritzer Zitronensaft, um den Verdauungsapparat zu aktivieren. Nach der Praxis sollte man sich noch einige Augenblicke für eine Meditation gönnen. „So startet man ruhig und geerdet in den Tag“, sagt Black. Außerdem kann Yoga am Morgen nicht nur dem Körper gut tun, sondern auch die Laune für den ganzen Tag beeinflussen, fügt sie hinzu. Anstatt sich mit Müh und Not heraus zu quälen, kann man fröhlich und ausgeglichen dem entgegentreten, was der Tag bringen wird.

Mit diesen 5 Haltungen weckt man morgens den ganzen Körper auf, weiß Yogalehrerin Lisa Black.

1. Die Berghaltung mit nach oben gestreckten Armen streckt die gesamte Vorderseite.

2. Die stehende Vorbeuge lässt das Blut ins Gehirn fließen.

3. Mit dem herabschauenden Hund bringt man alle Gliedmaßen und die Wirbelsäule in Schwung.

4. Der „dreibeinige“ Hund öffnet die Hüften.

5. Der tiefe Ausfallschritt öffnet das Herz.

 

1. Urdhva Hastasana
1. Urdhva Hastasana

2. Uttanasana
2. Uttanasana

3. Adho Mukha Shvanasana
3. Adho Mukha Shvanasana

 

 

 

4. Adho Mukha Shvanasana, Variation
4. Adho Mukha Shvanasana, Variation

5. Anjaneyasana
5. Anjaneyasana

 

 

 

 

 

 

Wiederholen Sie die Sequenz dreimal und schließen Sie diese mit einigen Sonnengrüßen ab. Allen, die morgens nur schwer aufwachen und auf die der Begriff „Morgenmuffel“ zutrifft, kann diese kurze Yogapraxis den benötigten Energiekick für den Tag geben.


 Fotoquelle: Wari Om

Vorheriger ArtikelDas Mantra der Sonne: N°18
Nächster ArtikelVom Brett auf die Matte

Das Neueste

Yoga (Girl) Playlist von Rachel Brathen

Unsere Playlist der Woche kommt von der schwedischen Yoga-Lehrerin Rachel Brathen, die mit Mann und Kind auf...

8 Techniken, die Ängste und Stress lösen und keine Atem-Übungen sind

Fragt man Therapeuten und Experten für mentale Gesundheit nach direkten Anwendungen gegen Ängste und Stress, gehen die...

Chakra-Power für eine gute Partnerschaft

Ist es wirklich egal, mit wem man zusammen ist, solange man sich selbst liebt? Die richtigen Ratgeber können einen...

Hilfsmittel im Yoga: Das können Block, Gurt & Co.

Viele Yogastile unterscheiden sich alleine aufgrund der Verwendung von Hilfsmitteln. Block, Gurt, Bolster, Decke? Gerade in Zeiten...
- Werbung -

Satsang-Kolumne: Philosophin Dr. MoonHee Fischer beantwortet deine Fragen

Satsang kommt aus dem altindischen Sanskrit und bedeutet: Sich in der Wahrheit treffen. Traditionell wurde der Begriff...

Knie im Yoga: Tipps von Timo Wahl zum empfindlichsten Körperteil

Das Knie wird im Yoga oft stark beansprucht. Hier räumt Yoga-Lehrer Timo Wahl  mit Missverständnissen aus der Praxis auf....
- Werbung -

Pflichtlektüre

Chakra-Power für eine gute Partnerschaft

Ist es wirklich egal, mit wem man zusammen ist,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps