Gibt es eine Ordnung der Reinkarnation (Wiedergeburt)?

Du willst mehr über das System der Wiedergeburt erfahren? Heute beantwortet Dr. Moon Hee Fischer die Frage, ob es eine Ordnung der Reinkarnation gibt.

Uli: Gibt es eine Ordnung der Reinkarnation, zuerst als Pflanze, dann als Tier und dann als Mensch wiedergeboren zu werden? Durchläuft der Mensch alle diese anderen Seinsformen oder inkarniert er immer nur als Mensch?

Wenn auch du eine Frage loswerden willst, schreibe einfach eine Email an redaktion@yogaworld.de.

Dr. Moon Hee Fischer: Diese Frage kann man nur von der Ebene des Ich-Bewusstseins stellen. Begriffe wie Zeit, Raum oder Formen sind nur in der Vorstellung eines denkenden Ichs. Alle Phänomene des Ich-Be­wusstseins stehen isoliert voneinander und sind der Vergänglichkeit unterworfen. Jedoch ist das Wesen aller Dinge nicht individuelle Ichheit, sondern universelle Selbstheit. Selbstheit gleich wahres unveränderliches und ewiges Selbst. Die Vorstellung einer scheinbaren Individualität ent­springt einem dualistischen Denken. Dualität ist dort, wo Gedanken vom Ich erfüllt sind. Jenseits des Ichs – kein anderes Sein; kein anderes Sein – keine Trennung; keine Trennung – kein Vorher oder Nachher: nur Einheit und Unendlichkeit.

Wiedergeburt: Ist der Tod das Ende oder der Anfang?

Hier kannst du mehr erfahren:

moonhee

Ich freue mich auf eure Fragen, die ich sehr gerne – so weit es mir möglich ist – beantworten werde. Meine Antworten haben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Mir ist es durchaus bewusst, dass manche Fragen eine ausführlichere Beantwortung verdient hätten, vor allem die persönlicheren. Ich bitte euch um Verständnis, dass das hier in diesem Rahmen nur bedingt möglich ist. Sollten Fragen offen bleiben, dann einfach noch einmal fragen oder mich persönlichen kontaktieren.


Satsang

Dr. Moon Hee Fischer ist promovierte Religionsphilosophin und arbeitet im Bereich der alternativen Heilung. Ihre Schwerpunkte sind mediale Supervision und “Der Weg des Friedens“. Ihre Verknüpfung “spirituelle Medialität und wissenschaftlicher Anspruch” eröffnet nicht nur neue, interessante Ansätze für ein ganzheitliches Bewusstsein, sondern betont vor allem die Fähigkeit der Offenheit und das Mit- und Füreinander – “denn nichts existiert unabhängig voneinander”. // Titelbild: Foto von Alisa von Pexels

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Vergiss Multitasking: Meditation für mehr berufliche Zufriedenheit

Kurzarbeit, Homeoffice, Kündigung oder Überlastung: In den letzten Monaten mussten sich die meisten Menschen gründlich umstellen. Vieles ist jetzt...

Die schönsten Mantras zum Weltyogatag

Am Weltyogatag am 21. Juni wollen wir Hoffnung verbreiten und Liebe in die Welt tragen. Und nichts bringt dein...

Weltyogatag: Was Yogi*nis noch üben müssen

Heute ist Weltyogatag. Zeit, dass wir uns darauf besinnen, was Yoga wirklich bedeutet. Stephanie Schauenburg, Chefredakteurin des Yoga Journals,...

Yogapraxis zum Weltyogatag: Komm zur Ruhe

Der 21. Juni wurde von den Vereinten Nationen zum offiziellen und internationalen "Weltyogatag" erklärt. Was liegt da also näher...

Pancha Mahabhuta: So verbindest du dich mit den 5 Elementen

In der indischen Kultur und besonders im Ayurveda spricht man von fünfElementen, den Pancha Mahabhutas. Sie sind in allen...

Outdoor Yoga: 5 Tipps für das Üben im Freien

Der Sommer ist da: Jetzt drängt es uns mit Macht ins Freie – denn die Natur gibt uns Kraft...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Die schönsten Mantras zum Weltyogatag

Am Weltyogatag am 21. Juni wollen wir Hoffnung verbreiten...

Pancha Mahabhuta: So verbindest du dich mit den 5 Elementen

In der indischen Kultur und besonders im Ayurveda spricht...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps