Rezept-Tipp: Milder Linseneintopf

Eine leicht verdauliche, nahrhafte Mahlzeit, für die man lediglich einen Topf, eine Kochplatte, ein Lagerfeuer oder den Herd von Freunden benötigt. Auf Wunsch kann dem Linseneintopf klein geschnittenes Gemüse beigegeben werden, bevor das Wasser zugefügt wird. Ergibt drei bis vier Portionen.

ZUTATEN
3 Esslöffel Ghee (geklärte Butter) oder Pflanzenöl
1 Teelöffel Kreuzkümmelsamen
1 Teelöffel schwarze Senfsamen
1/2 Teelöffel Kurkuma (Gelbwurz)
1/2 Teelöffel Salz
1 Tasse halbierte gelbe
Mungbohnen oder rote Linsen, gespült
1 Tasse Basmati-Reis, gespült
6 Tassen Wasser

ZUBEREITUNG
1. Ghee oder Öl in einem Topf bei mittlerer Hitze erwärmen. Die Kreuzkümmelsamen und die Senfsamen zugeben und warten, bis sie zu knacken beginnen.
2. Alle Zutaten bis auf das Wasser zugeben, umrühren und für einige Minuten erhitzen.
3. Wasser zugeben und zum Kochen bringen.
4. Die Hitze reduzieren und Deckel aufsetzen.

Regelmäßig umrühren. Etwa 25 Minuten köcheln lassen, bis alle Zutaten gar sind.

Das Neueste

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps