Rezept-Tipp: Mungbohnensuppe

Ayurvedisch schlemmen: Heute stellen wir Ihnen ein leckeres Rezept vor: Mungbohnensuppe. Klingt komisch, schmeckt aber fantastisch! Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachkochen.

Zutaten für 4 Personen:

200g geschälte, halbierte Mungbohnen (Mungdal)
1 kleine Karotte, geschält und fein gewürfelt
1 EL Ghee oder Pflanzenöl
1-2 EL geriebener frischer Ingwer
1 TL Kumin
1 TL Kurkuma
1 TL Korianderpulver
1/8 TL Asafötida (Teufelsdreck)
3-4 cm Zimtstange
1,5 l Wasser
1 TL Salz
frische Kräuter nach Wahl

Zubereitung:

Den Dal waschen, über Nacht einweichen und am nächsten Tag abgießen. In einem mittleren Topf den Dal zusammen mit dem Wasser, der Zimtstange und den Karottenwürfeln aufsetzen und zum Kochen bringen. Auf kleinere Flamme stellen, weiterköcheln lassen und von Zeit zu Zeit den Schaum von der Oberfläche abschöpfen.
Wenn der Dal nach ca. 25-30 Minuten anfängt zu zerfallen, nimmt man ein kleines Pfännchen und erhitzt das Ghee, gibt nacheinander die gemahlenen Gewürze hinein und brät sie kurz an. Zum Schluss den geriebenen Ingwer dazugeben und alles zusammen in die Suppe geben. 1-2 Minuten weiterkochen, salzen und mit frischen Kräutern garnieren.


Dominik_BehringerDominik Behringer (geb. 1976) begann nach seiner Ausbildung zum Restaurantfachmann professionell zu kochen und kam dabei zu der Erkenntnis, dass die Schulküche Europas alles andere als gesund ist. Durch Aufenthalte in vedischen Klöstern in Europa bekam er tiefere Einblicke in die ayurvedische Küche, was ihn dazu veranlasste, für ein Jahr nach Indien zu gehen. Aus erster Hand lernte er dort den Ansatz von Nahrungsaufnahme als Therapiemöglichkeit kennen: Essen als Medizin. Seit Januar 2010 arbeitet er als Koch und Ernährungsberater in der Triguna-Küche in Badenweiler.

 

Das Neueste

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Gibt es eine Ordnung der Reinkarnation (Wiedergeburt)?

Du siehst dich einem geliebten Menschen gegenüber in einem Zwiespalt? Heute beantwortet Dr. Moon Hee Fischer die Frage, inwieweit...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps