Spinat-Buchweizen-Puffer

Lecker, gesund und ein echtes Yoga-Food – diese sommerlichen Spinat-Buchweizen-Puffer sind schnell zubereitet und eignen sich super für eine leichte Mahlzeit. Besonders gut schmecken sie in Kombi mit Créme-fraiche-Dip. Aus der ayurvedischen Lehre der Konstiutionen hilft dieses Rezept in warm vor allem den Vatas. Natürlich kannst du sie aber auch kalt genießen. 

Spinat-Buchweizen-Puffer für 4 Personen – das brauchst du dazu:

  • 300 g Blattspinat (frisch oder tiefgefroren)
  • 1 Zwiebel, geschält und fein gewürfelt
  • 60 ml Sonnenblumenöl zum Braten
  • 150 g Buchweizenschrot
  • 4 Eier
  • 100 ml Schlagsahne
  • 130 g Crème fraîche
  • geriebene Muskatnuss
  • grob gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Salz nach Geschmack
  • 110 g geriebener Hartkäse (alter Gouda oder Parmesan)
  • 3 EL Semmelbrösel
  • 2 TL Koriandergrün, fein gehackt

Und so geht’s:

Frischen Spinat zuerst gründlich waschen. In kochendem Wasser blanchieren und gut ausdrücken. Tiefkühl-Spinat zudem auftauen. Die Blätter anschließend grob hacken. Nun die Zwiebel in etwas Öl in einer Pfanne glasig dünsten. Dann den Buchweizenschrot dazugeben. Danach 4–6 Minuten mit braten. Dafür Eier, Schlagsahne und Crème-fraîche verquirlen. Jetzt je 1 Prise Muskatnuss, Pfeffer und Salz dazugeben. Dann geriebenen Käse und Semmelbrösel untermischen. Zudem Spinat und gehackten Koriander zufügen. Nochmals alles gut durchkneten. Anschließend 30 Minuten ruhen lassen. In einer Pfanne schließlich das restliche Öl erhitzen. Mit dem Löffel danach kleine Häufchen von der Masse abstechen. Ins heiße Öl setzen und etwas flach drücken. Außerdem auf beiden Seiten goldbraun braten. Zum Schluss auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Guten Appetit!


Das Rezept stammt aus dem Buch “My Yoga Canteen” von Marlo Scheder-Bieschin, erschienen im ZS Verlag (circa 25 Euro).

Studieren, drei Söhne großziehen, schneidern, zeichnen, im Ashram leben, Yogaschule leiten. Eigentlich müsste MARLO SCHEDER-BIESCHIN 150 Jahre alt sein. Ist sie aber nicht. 1960 geboren, ist sie einfach immer weitergezogen. Zudem hat sie nach Freiheit gesucht. Und sie des Weiteren als GoYoga-Kundalini Yogalehrerin, Foodfotografin und Autorin gefunden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps