Spiritueller Aktivismus: Was kann ich tun?

153
Tipps zum Thema “Spiritueller Aktivismus”: Sie möchten sich engagieren, wissen aber nicht so genau, wie und wo? Hier ein paar Anregungen.

Engagierte Yogis:

  • Die Non-Profit-Organisation Off the Mat Into the World (OTM) motiviert Yogis weltweit, sozial aktiv zu werden:
    www.offthematintotheworld.org
    www.offthematintotheworld.de
  • Die weltweite Online Community “Be the Change” fokussiert sich darauf, das Bewusstsein für eine nachhaltig orientierte Lebens- und Arbeitsweise zu schärfen: www.be-the-change.de
  • YogaMob ist eine soziale Bewegung zur Verbreitung von Yoga im öffentlichen Raum. Jeder kann sich daran beteiligen und einen eigenen YogaMob organisieren: www.yogamob.org
  • Wer am World Yoga Day an einer Yogastunde der eingetragenen Studios teilnimmt und spendet, unterstützt jedes Jahr ein gemeinnütziges Projekt. Dieses Jahr findet der Weltyogatag übrigens am 22. Februar (2015) statt: www.world-yoga-day.org
  • Art of Living und ihr deutscher Ableger Kunst des Lebens Deutschland e.V. wurde von Sri Sri Ravi Shankar gegründet und ist eine der größten unabhängigen, humanitären Nicht-Regierungsorganisationen (NGO) der Welt: www.artofliving.org/de
  • YogaCure – Living the Line ist die Aufklärungsinitiative für ein Leben im Einklang mit Brustkrebs durch Yoga. Die Aktion wurde von Stefanie Ebenfeld und Ramona Lauer in Kooperation mit Susan G. KOMEN Deutschland e.V. ins Leben gerufen: www.yogaforthecure.de

Essen verschwenden? Muss nicht sein!

  • Die Internetplattform bietet Privatpersonen, Händlern und Produzenten die Möglichkeit, überschüssige Lebensmittel kostenlos anzubieten oder abzuholen: www.foodsharing.de
  • Aus dem gleichnamigen Dokumentarfilm entstand die Plattform “Taste The Waste”, auf der man sich sowohl informieren als auch selbst aktiv werden kann: www.tastethewaste.com
  • Slowfood ist eine Non-Profit-Organisation und weltweite Vereinigung von bewussten Genießern und mündigen Konsumenten, die verantwortliche Landwirtschaft fördern, Wissen über die Qualität von Nahrungsmitteln vermitteln und so den Ernährungsmarkt transparent machen: www.slowfood.de
  • Eine noch relativ kleine Gemeinschaft aus Yogis, Veganern, Athleten, Reisenden und allen, die mehr Verantwortung für das Essen auf ihrem Teller übernehmen wollen: www.foodcircles.org
  • „Mit Menschenrechten gegen den Hunger“, FIAN, agiert unabhängig von politischen und konfessionellen Gruppen, Parteien, Regierungen und Ideologien: www.fian.de
  • Auf dieser Plattform können Fundstellen von Fallobst gemeldet und abgerufen werden, damit die Früchte nicht vergammeln: www.mundraub.org
  • Der Verein sorgt sich um die wesensgemäße, nachhaltige und ökologische Bienenhaltung und sucht ehrenamtliche Mitarbeiter für Veranstaltungen: www.mellifera.de
  • Gastronomische und landwirtschaftliche Betriebe, die nachhaltig arbeiten, können sich in dieses Netzwerk zur Aufklärung und Förderung von regionalem, nachhaltigem Lebensmittelhandwerk eintragen: www.genussgemeinschaft.de
  • Seite zur Aufklärung von Essensverschwendung mit Tipps für mehr Sparsamkeit: www.thinkeatsave.org
  • Aus Kühlschrankresten was Leckeres zaubern? Klappt mit Hilfe dieser Seite: www.reste-essen.de
  • Einen Stundenlohn spenden, Unterschriften sammeln – hier fällt Ihr Engagement auf jeden Fall auf fruchtbaren Boden: www.welthungerhilfe.de

Direkt am Menschen – ehrenamtlich und gemeinnützig:

Sie haben nicht viel Zeit, möchten aber gerne helfen? Spenden Sie.

Sie möchten sich politisch engagieren?

  • Avaaz ist ein weltweites Kampagnen-Netzwerk, das mit Bürgerstimmen politische Entscheidungen beeinflusst:
    www.avaaz.org/de
  • Die kostenlose Petitionsplattform ist für alle Themen offen: www.change.org/de
  • Campact startet Petitionen zu Themen, die die Öffentlichkeit bewegen: www.campact.de

Hier finden Sie Inspirationen für einen nachhaltigen Lebensstil: