Vayus – Die fünf Winde: Udana Vayu

In alten Hatha-Yogatexten findet sich die Spur einer beinahe vergessenen Yogapraxis: Die Vayus, fünf „Winde“ von Lebensenergie, verbinden den physischen Körper mit dem energetischen. Sie zu kennen und bewusst zu erleben, kann die Yogapraxis vertiefen und uns zu mehr Klarheit und Authentizität verhelfen. 

Die Vayus – mitten im Leben

Die Praxis der Prana Vayus ist ein Weg zur Selbsterkenntnis: Sie schenkt Ihrer Yogapraxis das Potenzial, Ihr Leben zu beeinflussen und zu bereichern – mit Achtsamkeit, Mitgefühl, Balance und Integrität. Dazu erkunden Sie die einzelnen Vayus während der Asana-Praxis, aber auch beim Üben von Pranayama und Meditation. Versuchen Sie, die Lebendigkeit der fünf „Winde“ in jedem Moment und jedem Atemzug wahrzunehmen. Ihre ganz individuellen Beobachtungen und Erfahrungen werden Sie verstehen lassen, dass zu jeder Richtung, in die Energie fließt, eine entgegengesetzte existiert – denn nur so kann Gleichgewicht entstehen.


Bewegungsrichtung: Aufsteigend.

Sitz: Ursprung in der Brust, Zentrum in der Kehle. Es fließt durch Lungen, Bronchien, Luftröhre und steuert die Ausatmung und die Sprache.

Ausdruck: Verbal – wenn sich Udana Vayu im Gleichgewicht befindet, sprechen wir aus unserem Herzen und weniger so, wie wir denken, dass es von uns erwartet wird; solche Emotionen beseitigt Udana Vayu nach oben und außen.

Asana: Dandasana (Stabhaltung): Strecken Sie im aufrechten Sitz die Beine nach vorne aus und verwurzeln die Sitzknochen am Boden. Indem Sie die Handflächen gegen die Erde drücken, verlängern Sie die Wirbelsäule: Nehmen Sie wahr, wie die Energie vom Kreuzbein zur Schädeldecke hin aufsteigt. Mit Hilfe von Udana Vayu fördert Dandasana Wachstum, die eigene Wahrheit zu leben und sich selbst voll und klar zum Ausdruck zu bringen. Verweilen Sie 15 bis 20 Atemzüge in dieser Haltung.

Über die Matte hinaus: Stellen Sie sich ein Gespräch mit einem geliebten Menschen oder Kollegen vor, das Sie verunsichert: Sie wissen nicht, was Sie sagen sollen oder wie das Gesagte beim anderen ankommt. Während Sie sich auf die Konversation vorbereiten, lassen Sie die Worte aus Ihrer Mitte aufsteigen – als Spiegel derselben Aufwärtsbewegung, die Sie in Dandasana beim Verlängern der Wirbelsäule empfinden. Nehmen Sie Ihre Bereitschaft wahr, ehrlich und kraftvoll zu sprechen, ohne zurückzuweichen. Udana Vayu ermutigt zur Ausdehnung – sogar in Momenten, in denen wir uns zusammenziehen möchten. Wann immer Sie sich also unsicher fühlen, nehmen Sie sich die Stärke, das Durchsetzungsvermögen und die Sicherheit von Udana Vayu zu Hilfe.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Beruhigende Kindermeditation mit Video

Auch Räuberkinder, Piratenzwerge, Drachenbezwinger und Kletteräffchen brauchen mal eine Pause - mit dieser wunderbaren Steinmeditation von Florian...

Surf & Balance Yoga: Übungsvideo für Einsteiger

Kraftvolle Yoga-Flows zu entspannter Sommer-Musik - genau das Richtige um schlechter Laune den Garaus zu machen. Yogalehrerin...

Burger aus Roter Bete, braunem Reis und Karotten

Hier ist er: der herzhafte, köstliche Veggie Burger, der jeden Frikadellen-Esser neidisch macht. Was einen richtig guten Burger ausmacht?...

Satsang-Kolumne: Anleitung zum Glücklichsein. Wir beantworten deine Fragen

Satsang kommt aus dem altindischen Sanskrit und bedeutet: Sich treffen in der Wahrheit. Traditionell wurde der Begriff...
- Werbung -

Handstand lernen in 7 Schritten

Den Handstand ohne Wand zu üben, ist der beste Weg, sagt Andrea Ferretti. Wie das geht und welche Vorübungen...

Täglich gratis live Yoga Stunden mit Marcel

Lust auf eine kostenlose Live Yoga Session? Dann schaut doch mal auf Insta bei Marcel Clementi vorbei....
- Werbung -

Pflichtlektüre

Surf & Balance Yoga: Übungsvideo für Einsteiger

Kraftvolle Yoga-Flows zu entspannter Sommer-Musik - genau...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps