GELIEBTE GOTTES

Geliebte Gottes

Drei Protagonistinnen, die einen Archetyp der Weiblichkeit in seiner reinsten Form verkörpern: die Zauberin Mirjam, die Heilerin Maria und die Verführerin Sophia. Als Titel der drei Erzählungen weisen diese Namen bereits auf den historischen Hintergrund des Buches hin, in dem Anjali Sriram die Geschichte des Christentums, Judentums und der indischen Kultur konsequent aus weiblicher Sicht beleuchtet. Blitzartig versetzt sie den Leser zurück zum Beginn unserer Zeitrechnung und berührt ihn zugleich in der Gegenwart. Dadurch ermöglichen die Erzählungen einerseits einen vollkommen neuen Blickwinkel auf bekannte Darstellungen, andererseits fühlt sich vieles bereits vertraut an. Warum? War es wirklich Moses alleinige Leistung, sein Volk aus Ägypten zu führen? Verkörpert nicht Maria den Heiligen Geist, wie in den Apokryphen erwähnt, und welche Rolle spielt die weibliche Urkraft der Verführung in der Entstehungsgeschichte der Welt? Fragen, die Anjali Sriram durch intensive Recherche der Quellentexte und Mut zu ungewohnten Betrachtungen in einen neuen Kontext stellt.

FAZIT: Keine leichte Kost – dafür geht dieses Werk weit über eine reine Aufarbeitung des Bekannten hinaus.

“Geliebte Gottes: Drei Erzählungen” von Anjali Sriram, engelsdorfer verlag, ca. 12 Euro

Vorheriger ArtikelFragen als Antwort
Nächster Artikelabenteurland

Das Neueste

Ausgangssperre im Ashram: “Dankbar, hier sein zu dürfen”

Wenn deutsche Touristen in Indien an einem Ort der Besinnung und Gemeinschaft feststecken, ist es Zeit für...

Avidya identifizieren: Wer bin ich wirklich?

Durchschaue deine Denkmuster und Überzeugungen und erfahre die Freiheit, dein wahres Selbst zu leben. Und dich erst einmal zu...

Lernen von den Göttern: Der Moment der Stille

Wie oft rennen wir hektisch von A nach B, um Antworten auf Fragen zu finden, die uns bedrücken? Dabei...

Erbsenguacamole: Ein Klassiker neu interpretiert

Schon gewusst: Auch aus Erbsen zauberst du eine leckere Guacamole. Das Beste: Erbsenguacamole ist besonders reich an Ballaststoffen und...
- Werbung -

Beruhigende Kindermeditation mit Video

Auch Räuberkinder, Piratenzwerge, Drachenbezwinger und Kletteräffchen brauchen mal eine Pause - mit dieser wunderbaren Steinmeditation von Florian...

Surf & Balance Yoga: Übungsvideo für Einsteiger

Kraftvolle Yoga-Flows zu entspannter Sommer-Musik - genau das Richtige um schlechter Laune den Garaus zu machen. Yogalehrerin...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Erbsenguacamole: Ein Klassiker neu interpretiert

Schon gewusst: Auch aus Erbsen zauberst du eine leckere...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps