Wie frei kann man sein?

Ob ein Mensch unabhängig und selbstbestimmt lebt, ist schon in seinem Horoskop
angelegt. Aber ohne eine gewisse Flexibilität und Anpassungsfähigkeit
geht die Balance verloren. 

Unabhängigkeit! Jeder strebt sie anscheinend an, keiner möchte darauf verzichten und doch würde jede Gesellschaft scheitern, bestünde sie nur aus Individualisten, die ihre persönliche Freiheit zelebrieren. Schaut man genauer hin, dann sind die Bestrebungen nach Unabhängigkeit stets an bestimmte Themen gekoppelt, die gleichzeitig andere Abhängigkeiten zutage bringen. Die selbstständige Unternehmerin ist unabhängig von einem Arbeitgeber, aber abhängig von Auftraggebern und Klienten. Ein Anhänger der freien Liebe ist unabhängig von fester Bindung, aber abhängig davon, Gleichgesinnte zu finden, die seine vermeintliche Freiheit teilen möchten. Unabhängigkeit ist immer nur relativ, denn jeder Mensch benötigt Luft zum Atmen, benötigt Nahrung und Flüssigkeit und Kommunikation mit seiner Umgebung.

Dennoch sind vor diesem Hintergrund manche Menschen weniger anpassungsfähig als andere, definieren und folgen daher deutlicher ihren eigenen Ambitionen und gelten als selbstbestimmter. In der vedischen Astrologie sind Sonne, Mond und der Planet Mars die Indikatoren für Unabhängigkeit. Stehen sie im Horoskop in Verbindung mit dem Aszendenten, dann wird die Persönlichkeit des Menschen selbstständiger, führender und dominanter sein.
In Beziehung zum 10. Haus der Karriere führen Sonne, Mond und Mars zu beruflicher Selbständigkeit und Unternehmergeist. Populäre Beispiele für persönliche und berufliche Unabhängigkeit, Dominanz und Status sind die Horoskope von Heidi Klum und Uli Hoeneß. Bei beiden nehmen besagte Planeten direkten Einfluss auf den Aszendenten sowie den Bereich der Karriere und bestimmen somit deren Vorgehen und Präsenz. Ihre Vorreiterrolle ist ausgeprägt.

Doch können sie tanzen? Unabhängigkeit und Anpassungsfähigkeit sind wie ein Tanzpaar. Wird eine Seite ignoriert, steht eine der anderen auf den Füßen. Erst wenn beide sich rhythmisch und im Gleichklang bewegen, wird das Leben zum eleganten Tanz zwischenmenschlicher Dynamik.

// von Bernd Rößler


Titelbild: unsplash.com // Kyson Dana

Vorheriger ArtikelRafaela Inacker
Nächster ArtikelAnnette Böhmer

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Sommer-Rezepte: Super gesund und kühlend von innen

Frisch und gesund heißt die Devise für die sommerliche Ernährung. Mit vier einfachen Tipps gelingt dir das ganz einfach....

Free Flow Playlist mit Hippie Vibes

Chillige Klänge, sanfte Rhytmen, Sonne im Herzen: Mit dieser Free Flow Playlist kannst du die Sommertage und...

Hatha Yoga Styleguide: Der Unterschied zu Hatha Flow

Was ist eigentlich Hatha Yoga? Wodurch zeichnet sich diese spezielle Yogapraxis konkret aus? Und was ist der...

Welche Musik zu welcher Asana? Die heilende Kraft der Klänge

Wenn man sich dafür entschieden hat, Musik im Yogaunterricht zu spielen, braucht man für die richtige Auswahl vor allem...
- Werbung -

Satsang-Kolumne: “Kann ich anderen bei Selbstliebe helfen?”

Satsang kommt aus dem altindischen Sanskrit und bedeutet: Sich in der Wahrheit treffen. Traditionell wurde der Begriff...

Do It Yourself: Kokos-Kosmetik

Wer hat die Kokosnuss...? Wir haben sie geklaut und zwei sommerlich frische und wunderbar pflegende Kosmetikrezepte zum Selbermachen daraus...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Filme und Dokus, die Yogis lieben

Yoga abseits der Matte: Das lässt sich...

Macht Meditation uns zu besseren Menschen?

Seien wir mal ehrlich: Leute, die Yoga...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps