4 Tipps wie Sie Thai Yoga in Ihre Praxis integrieren können

Bodywork hat nichts mit Yoga zu tun? Das habe ich vor vielen Jahren auch einmal gedacht. Thai Yoga ist die perfekte Ergänzung für Ihre Yoga-Praxis. Diese passive Form von Yoga ist nicht nur äußerst entspannend. Sie können durch Thai Yoga Dinge lernen, die Ihnen allein auf der Matte entgehen würden. Unser Gastautor Tobias Frank gibt Ihnen heute 4 Tipps, wie Sie Partner-Yoga perfekt in Ihre persönliche Praxis integrieren können.

  1. Vom Nichts-Tun profitieren
    Ich verrate Ihnen ein Geheimnis: Entspannung ist immer da für Sie. Sie müssen nichts leisten, um sie zu bekommen. Noch nicht einmal Ihre Yogamatte ausrollen und sich durch eine anstrengende Asana-Praxis quälen. Für mich persönlich war das eine wichtige Lernerfahrung.
    Irgendwann Anfang Zwanzig merkte ich vor lauter Stress, dass ich niemals gelernt hatte, mich zu entspannen. Yoga war DIE Erlösung, weil sie meinem Körper und Geist Wohlbefinden verschaffte. Ich war so begeistert, dass ich bald jeden Tag in eine Yogastunde ging.
    Erst im Laufe der Jahre realisierte ich, dass auch die im Yoga praktizierten Asanas nur Hilfsmittel sind. Im Grunde genommen muss ich nichts tun, um mich zu entspannen –  nur loszulassen. Genauso wie bei einer Thai Yoga Session. Diese Form der Körperarbeit zu geben und zu unterrichten ist deshalb so wertvoll für mich, weil ich viele Menschen sehe, die wie ich damals im Modus der Aktivität und im Tun sind – im Job, in der Beziehung, in der Familie. Wir haben nicht gelernt, nichts zu tun. Denn unsere Gesellschaft ist eine Handlungs- und Leistungsgesellschaft.
  2. Spüren lernen
    Während meiner Yogalehrer-Ausbildung hatte ich gelernt, meinen Yogaschülern zu assistieren. Doch manchmal war ich unsicher: „Wie intensiv darf diese oder jene Hilfestellung sein?“ Die Wahrheit ist: Es gibt keine allgemeingültige Antwort. Die Wahrheit liegt in Ihren Händen, in Ihrer Fähigkeit zu spüren.
    Wenn Sie anfangen Körperarbeit zu praktizieren, lernen Sie, mit Ihren Händen zu hören und zu sehen. Durch Ihre Fähigkeit zu fühlen, treten Sie ein in den stillen Dialog von Körper zu Körper. Sie sind in der Lage Antworten auf die Fragen zu finden, die Ihr Verstand nicht beantworten kann, wenn er darüber nachdenkt – auch über sich selbst. Im Laufe der letzten Jahre bin ich wesentlich intuitiver geworden. Ich habe gelernt, meinem Gefühl zu vertrauen, was mein Leben insgesamt leichter und glücklicher gemacht hat.
  3. Magische Berührungen erfahren
    Die Wirkung von achtsamer Berührung ist für mich magisch. Ihre Heilkraft ist sogar wissenschaftlich erwiesen: Angenehme Berührungen lassen die Hormone tanzen und sorgen unter anderem dafür, dass Oxytocin ausgeschüttet wird – ein Botenstoff der die Auswirkungen von Stress reduziert. Das Glückshormon Serotonin kennen Sie vielleicht schon von kleinen Naschereien – es wird zum Beispiel beim Essen von Schokolade ausgeschüttet. Berührung ist ein noch besserer Weg, sich einen ähnlichen Glückskick zu verschaffen. Und: Ihre Figur wird es Ihnen danken!
  4. Das Glück, glücklich zu machen
    Fragen Sie sich in Ihrem Leben und in Ihrem Job häufiger mal: „Wozu das Ganze?“ Wenn Sie eine Thai Yoga Session gegeben haben und in das glückliche Gesicht Ihres Empfängers blicken, erledigt sich solch eine Frage.
    Meiner Meinung nach ist es ein tiefes menschliches Bedürfnis, andere Menschen glücklich zu machen. „Lokah Samastah Sukhino Bhavantu“ (Übersetzung: „Mögen allen Lebewesen glücklich und frei sein und mögen meine Taten, Worte und Gedanken dazu beitragen“) heißt ein bekanntes Mantra. Thai Yoga ist die praktische Umsetzung dieses Mantras. Durch Ihre Hände können Sie dazu beitragen, diese Welt zu einem besseren Ort zu machen. Anstatt über das Loslassen des Egos zu philosophieren, setzen Sie es in einer einfachen Handlung in die Tat um. In der Berührung hören „Ich“ und „Du“ auf zu existieren. Vielleicht kennen Sie diesen Zustand aus der Meditation oder nach einer ausgedehnten Yoga-Praxis. Das  Schöne daran: Sie können dieses Gefühl teilen und dadurch noch mehr davon in die Welt bringen – Karma-Yoga in Aktion sozusagen.

tobias_frank_yogaTobias Frank ist Thai Yoga Praktizierender und Lehrer für Thai Yoga Bodywork. Er bietet Thai Yoga Workshops und Ausbildungen in ganz Deutschland an. Mehr Informationen und den kostenlosen Thai Yoga Video-Kurs „Magie der Berührung“ gibt es auf www.thaiyoga.de.

Das Neueste

So verhelfen Probiotika und Präbiotika zu einem gesunden Darm

Zugegeben: Beim Essen denkt man nicht unbedingt gerne an die Verdauung. Dabei können wir unserem Darm mit jeder Mahlzeit...

Veggie-Ramen Rezept

Dieses Veggie-Ramen Rezept von Mara King steckt voller fermentierter Nahrungsmittel, die sich positiv auf unsere Darmgesundheit auswirken. Wieso das...

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Dr. Ronald Steiner: 4 Übungen für eingeklemmte Handnerven

Diese yogatherapeutische Übungsreihe von Dr. Ronald Steiner verhilft einem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps