Noeli Naima

Als Teenanger besuchte Noeli während ihrer Tanzausbildung in ihrer Heimat Brasilien besuchte Körperbewusstseinsstunden, die auf Hatha Yoga basierten und sie tief beeindruckten. Nach diesen Stunden erlebte sie eine tiefe Entspannung und Frieden mit sich selbst und mit ihrem Körper – das war sehr erlösend und schön. Damit war ihre Liebe zu Yoga entfacht und Noeli wagte nach langen Jahren als Yogaschülerin (sie arbeitete als Eventmanagerin) den Sprung auf die andere Seite und ist nun nicht nur Yogalehrer für u.a. Sivananda Yoga, Prana Flow Yoga und Liquid Asana Vinyasa Yoga, sondern auch Ausbilderin für Prana Flow Yoga sowie Heilpraktikerin, weil das in ihren Augen untrennbar miteinander verknüpft ist.

 

Vorheriger ArtikelJulia Deka
Nächster ArtikelPlastisch elastisch – Yoga im Museum

Das Neueste

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...

8 Techniken, die Ängste und Stress lösen und keine Atem-Übungen sind

Fragt man Therapeuten und Experten für mentale Gesundheit nach direkten Anwendungen gegen Ängste und Stress, gehen die ersten Tipps...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt?...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps