Montags-Mantra: Fehlerhaft ist fabelhaft

Du kamst nicht auf diese Erde um bedingungslose Liebe zu beherrschen. Das ist der nährende Boden aus dem du kommst und zu dem du wieder zurückkehrst. Du bist hierher gekommen, um persönliche Liebe zu erlernen. Universelle Liebe. Chaotische Liebe. Heiße Liebe. Stickige Liebe. Verrückte Liebe. Zerbrochene Liebe. Ganze Liebe. Von Göttlichkeit durchtränkte Liebe, die von fehlerhafter Anmut und chaotischer Schönheit lebt.

Du bist nicht hier um perfekt zu sein. Denn – das bist du schon. Du bist gekommen, um wunderschön menschlich zu sein. Ganz fehlerhaft und fabelhaft.

Aber bedingungslose Liebe? Das ist ein Trugschluss. Liebe, wahrhaftige Liebe, braucht keine Adjektive. Bestimmungen, Richtungen sind für die Liebe unbedeutend. Sie braucht keinen Zustand der Vollkommenheit. Sie will nur, dass du dich zeigst. Und dein Bestes tust. Dass du voll und ganz präsent bist. Dass du leuchtest und fliegst und lachst und weinst und verletzt und heilst und fällst und wieder aufstehst und spielst und arbeitest und lebst und stirbst – als DU selbst. Denn, das ist genug. Das ist bereits reichlich.


Textlich inspiriert von Courtney A. Walsh

Titelbild via unsplash.com // Tom Ezzatkhah

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Gibt es eine Ordnung der Reinkarnation (Wiedergeburt)?

Du siehst dich einem geliebten Menschen gegenüber in einem Zwiespalt? Heute beantwortet Dr. Moon Hee Fischer die Frage, inwieweit...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps