Montags-Mantra: Verzeihen macht glücklich

In dieser Woche legen wir den Fokus auf das Verzeihen. Hegt Ihr noch Groll gegen Menschen aus Eurer Vergangenheit oder seid Ihr sauer auf Euch selbst, auf Fehler, die Ihr in der Vergangenheit begangen habt? Wenn das so ist, dann ist es jetzt an der Zeit, zu verzeihen. Denn Fehler passieren jedem, man lernt daraus, es geht weiter. Wir können uns entschuldigen, aber auch gut sein lassen. Denn der Groll belastet Euch auch in der Gegenwart und hindert Euch daran, offen für Neues zu sein.


Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.

Mahatma Gandhi


Vielleicht wollt Ihr Euch heute ein paar Minuten Zeit für diesen Gedanken nehmen und mit Konzentration auf Euren Atem, in Stille sitzen und Euer Herz für ein neues Gefühl, das Gefühl des Vergebens öffnen. Namasté!


Foto: pexels.com

Das Neueste

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...

8 Techniken, die Ängste und Stress lösen und keine Atem-Übungen sind

Fragt man Therapeuten und Experten für mentale Gesundheit nach direkten Anwendungen gegen Ängste und Stress, gehen die ersten Tipps...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt?...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps