Schönheits-Tipp: Im Namen der Rose

„Es erröten wie die
Mädchen nun die
Hecken, seht nur hin,
oh die Rosen, ach die Rose
ist der Blumen Königin …” 

Sappho, ca. 600 v. Chr.

„Die Königin der Blumen“, einst von der Dichterin Sappho mit diesem schmeichelhaften Spitznamen versehen, mag es gern dramatisch: Ihr Geschmack ist bittersüß, gleich einer Sinfonie in Moll. Sie steht für die Liebe und den Liebesschmerz, für Poesie und Leidenschaft, für Krieg und Frieden. Vor allem aber gilt die blühende Pracht seit der Antike als Siegel der Verschwiegenheit: Alles, was im Zeichen der Rose gesagt wird, also sub rosa, verpflichtet zur absoluten Vertraulichkeit und muss geheim bleiben. Deswegen werden auch Beichtstühle in Kirchen mit geschnitzten Rosen verziert, um die Geheimnisse der Sünder zu schützen.

Kein Geheimnis ist allerdings, dass die Rose neben ihrer Schönheit auch Heilung verspricht. Das aus ihren Kernen gewonnene Öl ist reich an Transretinolsäure, die wichtig für die Kollagenbildung der Haut ist und ihr mehr Spannkraft und Glätte verleiht. Der hohe Gehalt an ungesättigten Fettsäuren unterstützt zudem Narben beim Abheilen. Neben ätherischen Ölen finden sich in der Blüte wertvolle Lipide und Wachse, die die Haut vor Feuchtigkeitsverlust schützen. Die wichtigste Eigenschaft ist und bleibt aber der betörende Duft der Rose. In der Aromatherapie wird sie zur Harmonisierung und Beruhigung verwendet und bei Frauenleiden eingesetzt. Auch das Nebenprodukt der Ölgewinnung – das Rosenwasser – ist kein Abfallprodukt, sondern in der Naturkosmetik ein wichtiger Rohstoff. Rosenöl soll übrigens auch antiseptisch, krampflösend, magenwirksam und tonisierend wirken. Und bei Liebeskummer fungiert die Rose als Herzöffner, der uns von Traurigkeit befreien soll … Rosige Zeiten garantiert!

Das Neueste

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps