Montags-Mantra: Seid verrückter!

Wir sollten alle ein bisschen…. verrückter sein! Neue Sachen ausprobieren, neue Leute kennenlernen, sein Glück selbst in die Hand nehmen und dabei über den eigenen Schatten springen. Werft sinnlose Gedankenschleifen wie “Was sollen die Anderen nur von mir denken?!” über Bord – und zwar weit weg! Seid verrückt und macht die Dinge, die ihr schon so lange machen wolltet, euch aber bisher nicht getraut habt. Und ja, lasst eurer Phantasie freien Lauf. Ihr definiert eure eigene Verrücktheit: Ob nackt baden oder in der Öffentlichkeit Müll sammeln (ja, auch das kann verrückt sein!).

Hier noch zwei “verrückte” Zitate zum Wochenstart:

“Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.” –  Erasmus von Rotterdam

“Man muß den Leuten nur ein bißchen verrückt vorkommen, dann kommt man schon weiter.” – Wilhelm Raabe (1831 – 1910), deutscher Erzähler (Pseudonym: Jakob Corvinus)

 

Das Neueste

So verhelfen Probiotika und Präbiotika zu einem gesunden Darm

Zugegeben: Beim Essen denkt man nicht unbedingt gerne an die Verdauung. Dabei können wir unserem Darm mit jeder Mahlzeit...

Veggie-Ramen Rezept

Dieses Veggie-Ramen Rezept von Mara King steckt voller fermentierter Nahrungsmittel, die sich positiv auf unsere Darmgesundheit auswirken. Wieso das...

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps