Warum Hingabe ein wichtiger Aspekt deiner Praxis sein sollte

Das Sanskrit-Wort für eine hingebungsvolle Praxis ist Abhyasa. Es beschreibt den Akt, sich ernsthaft und regelmäßig über einen längeren Zeitraum anzustrengen, um ein Ziel zu erreichen. Dies beinhaltet beim Yoga Disziplin, ist aber auch eine Bewegung hin zur Mühelosigkeit. „Praxis“ bedeutet, bewusst im gegenwärtigen Moment zu bleiben. Diese Bewusstheit verliert man schnell, wenn man zu sehr danach strebt, eine bestimm­te Haltung zu perfektionieren. Mühelosigkeit entsteht, wenn wir das Ergbnis unserer Praxis loslassen. Klar, Sie müssen daran arbeiten dranzubleiben und das ist nicht so leicht. Aber wenn Sie es schaffen und Ihren Fokus mehr auf die Praxis als auf das Ergebnis richten, stellt sich nach und nach Mühelosigkeit ein.


Fotocredit: Stefanie Kissner

Das Neueste

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...

8 Techniken, die Ängste und Stress lösen und keine Atem-Übungen sind

Fragt man Therapeuten und Experten für mentale Gesundheit nach direkten Anwendungen gegen Ängste und Stress, gehen die ersten Tipps...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt?...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps