Zwerchfellverschluss

    Uddiyana Bandha
    0
    562
    Asana Infos

    Level:

    Zurück
    Uddiyana = emporfliegen, aufsteigen; Bandha = Verschluss

    Hinweis: Alle Bandhas dienen der intensiven Energielenkung. Sie sollten unter Aufsicht eines Lehrers erlernt und mit Vorsicht und Behutsamkeit eingesetzt werden.

    Für Uddiyana Bandha gilt außerdem: Führen Sie den Zwerchfellverschluss nur mit leerem Magen und Darm aus. Er wird in erster Linie in ausgeatmetem Zustand geübt und meist mit Jalandhara Bandha (Kehlverschluss) kombiniert.

    Schritt für Schritt

    1. Am leichtesten kann man Uddiyana Bandha im Stehen erlernen. Erst wenn Sie hier ausreichend Übung haben, sollten Sie es auch im Sitzen probieren. Stellen Sie die Füße in einen gut hüftbreiten Abstand. Beugen Sie die Knie etwas, lehnen Sie den Oberkörper nach vorn und stützen Sie die Hände auf die Oberschenkel.

    Alternativen dazu: a) Üben Sie im aufrechten Stand, die Händen an den Hüften. b) Üben Sie zu Beginn nach vorn gebeugt und gehen Sie nach einiger Zeit zum Üben im aufrechten Stand über. c) Beginnen Sie nach vorn gebeugt, setzen Sie Uddiyana Bandha und richten Sie sich dann zum Stehen auf.

    2. Atmen Sie tief durch die Nase ein. Stoßen Sie den Atem rasch durch Nase oder geschürzte Lippen aus und kontrahieren Sie dabei kräftig die Bauchmuskeln, um möglichst viel Luft aus den Lungen zu drücken. Anschließend entspannen Sie den Bauch wieder.

    3. Führen Sie eine „falsche“ Einatmung aus, das heißt, weiten Sie wie beim Atmen den Brustkorb, nehmen Sie dabei aber keine Luft auf. Statt dessen werden Zwerchfell und innere Organe nach oben gesaugt und der Bauch wölbt sich nach innen. In manchen Anleitungen heißt es, man solle zudem die Bauchmuskeln aktiv, aber langsam heben und den Nabel Richtung Wirbelsäule bewegen. Andere verzichten bewusst darauf. Sobald der Bauch nach innen gewölbt ist, setzen Sie Jalandhara Bandha (Kehlverschluss).

    4. Halten Sie den Verschluss einige Sekunden lang, dann lösen Sie die Spannung und atmen normal wieder ein.

    Tipp

    Anstatt die Handflächen aufzustützen, können Sie die Handwurzeln aktiv gegen den oberen Ansatz der Oberschenkel schieben. Durch diesen Druck nach unten wölbt sich der Bauch schon etwas nach innen.

    Wirkungen

    • soll im Rahmen der Energielenkung die Energie aus dem unteren Bauch dazu anregen aufzusteigen
    • kräftigt die Bauchmuskeln
    • stimuliert innere Organe und Solar Plexus
    • regt die Verdauung an
    • stimuliert die Durchblutung

    Gegenanzeigen

    • Geschwüre im Bauch
    • Hernien
    • Bluthochdruck