Vegan Food Court

Vegan Food Court – ein pflanzliches Schlaraffenland

Zucchini-Spiralen, Quinoa, Tempeh, Chia-Samen, Gemüse-Currys, Pasta-Gerichte, Reisschokolade, Avocado-Creme-Torte … Die Zeiten, in denen Veganismus in erster Linie über die Negation – kein Fleisch, keine Milch, keine Eier – definiert wurde, sind vorbei. Wer sich vegan ernährt, nimmt ausschließlich tierproduktfreie Lebensmittel zu sich, was dem Genuss keinen Abbruch tun muss. In der Regel erstreckt sich diese Lebensweise über das Essen hinaus auch auf andere Lebensbereiche wie etwa Mode, Heimtextilien oder Körperpflege. Gründe für eine solche Entscheidung sind z.B. der Wunsch, Tierleid zu vermeiden, etwas für die eigene Gesundheit zu tun oder zum Umweltschutz beizutragen.

Momentan leben in Deutschland rund eine Million Veganer*Innen. Doch auch der Rest der Bevölkerung zeigt sich angesichts von Fleischskandalen, Massentierhaltung und Klimakatastrophen immer aufgeschlossener. Viele Menschen bemühen sich heutzutage, ihren Fleischkonsum zu reduzieren, und probieren sich durch das rein pflanzliche Lebensmittel-Angebot, das in den letzten Jahren immer vielfältiger geworden ist und weiterhin stetig wächst.

Solchen Einsteigern, aber auch alten Hasen der Szene bietet der große vegane Foodcourt eine feine Auswahl köstlicher Gerichte und Snacks, die darauf warten, von hungrigen Schleckermäulern und neugierigen Genießern verputzt zu werden.

Vorheriger ArtikelTickets
Nächster ArtikelBhakti Tree

Das Neueste

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...

8 Techniken, die Ängste und Stress lösen und keine Atem-Übungen sind

Fragt man Therapeuten und Experten für mentale Gesundheit nach direkten Anwendungen gegen Ängste und Stress, gehen die ersten Tipps...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt?...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps