Umkehrhaltungen

Umkehrhaltungen sind Asanas, bei denen das Becken höher ausgerichtet ist als der Kopf. Beispielsweise zählen der Handstand und der Schulterstand dazu, aber auch der herabschauende Hund. Ihnen wird eine anregende Wirkung auf den Fluss der Lebensenergie Prana nachgesagt, weil in der Umkehrhaltung das Blut in Richtung Kopf strömt.

Vorheriger ArtikelUddiyana Bandha
Nächster ArtikelUjjayi-Atmung