Entsiegelt: Qualitätsiegel in der Naturkosmetik

Ein europaweit einheitliches Zeichen, das „Naturkosmetik“ garantiert? Bislang leider Fehlanzeige. Orientierung bieten diese drei bekanntesten Qualitäts-Siegel.

1.BDIH – Kontrollierte Naturkosmetik

Ist das bekannteste und weitverbreitetste Gütesiegel in Deutschland. Es wird seit 2001 vom Bundesverband Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und Körperpflegemittel (BDHI) vergeben. Die Rohstoffe der BDIH-zertifizierten Produkte sollten „so weit möglich“ aus biologischem Anbau sein. Verzichtet wird auf synthetische Farb- und Duftstoffe, Silikone, Paraffine und andere Erdölprodukte – und auf Tierversuche.

BDIH Standard IONC

2.NaTrue

Dieses Zeichen gilt in Europa seit 2008. Das Ziel des internationalen Qualitätssiegels mit Sitz in Brüssel ist es, einen weltweit einheitlichen und verlässlichen Standard für Naturkosmetik zu etablieren, der für alle Beteiligten transparent und verständlich ist. In Deutschland wird die Siegelvergabe vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V. (IKW) organisiert. Zieren drei Sterne das Logo, handelt es sich um Kosmetik mit 95 Prozent Bio-Anteil. Zwei Sterne bedeuten: ein Bio-Anteil von wenigstens 70 Prozent; ein Stern: mindestens 20 Prozent der Inhaltsstoffe sind aus ökologischem Anbau.

Kosmetik

3.Ecocert

Die Labels des französischen Kontrollverbands Ecocert garantieren einen Mindestanteil an pflanzlichen Stoffen aus biologischem Anbau. Bei dem Zeichen „Cosmetique Bio“ (Biologische Kosmetik) sind das 50 Prozent, bei „Cosmetique Eco“ (Öko-Kosmetik) 95 Prozent. Ökologische Standards von ECO-Produkten sind z.B.: Die Ausgangs- und Packmaterialen müssen erneuerbar sein, der Einsatz von synthetischen Inhaltsstoffen sowie genetisch veränderten Organismen ist tabu, Tierversuche sind nicht erlaubt.

ECO-Certification-Rouge

Das Neueste

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps