Ayurveda To Go: BBQ Style

Jetzt wird’s heiß!

Wenn man an ein klassisches BBQ denkt, tauchen vor dem inneren Auge schnell Bilder von Fleischbergen, Ketchup und Dosenbier auf. Dabei ist „Barbecue“ ursprünglich nur der Name für eine spezielle Technik der Fleischzubereitung (und kann natürlich auf vegetarische Lebensmittel übertragen werden). Traditionell bereitet man das Grillgut in einem so genannten Barbecue-Smoker zu: Bei dieser Art von Grill wird nicht direkt über dem Feuer gegrillt, sondern im heißen Rauch bei mäßiger Temperatur gegart beziehungsweise geräuchert. Im umgangssprachlichen Gebrauch bezeichnet man allerdings mit dem Begriff „Barbecue“ alle Formen von Grillpartys.

Was BBQ mit Ayurveda zu tun hat? Tatsächlich ist es die Zubereitungsmethode, die aus Sicht des Ayurveda zu empfehlen ist. Sie fördert das soziale Zusammengehörigkeitsgefühl, Geselligkeit und Kommunikation. Beim traditionellen BBQ sitzt man gemütlich beisammen, während das Grillgut über mehrere Stunden langsam vor sich hin schmort, bis man zu essen beginnt.

 Kochen und Karma

Im Sinne des Ayurveda hat das Zubereiten einer Mahlzeit auch eine karmische Bedeutung. Die Hinwendung an die Mitmenschen im Rahmen eines Festmahls erzeugt viel Positives und drückt Dankbarkeit für unsere Lebens-Mittel aus. Es müssen ja nicht gleich 108 Gänge wie bei einem traditionellen Hindu-Festmahl sein! Ein nettes Grillfest für Freunde zu organisieren, sie zu (er)nähren und stundenlang mit ihnen zusammen zu sitzen, ist eine gute Alternative. Wir stellen euch zwei Rezepte vor, die sich gut für ein BBQ eignen – eins für den Grill und einen Salat als Beilage:

 

Marinierte Süsskartoffel

(Für 4 Personen)

1 große Süsskartoffel, geschält, halbiert und in Stücke geschnitten

100 ml Olivenöl

1 TL Tandoori-Gewürzmischung

1 TL gemahlenes süßes Paprikapulver

2 kleine Lauchzwiebeln, klein geschnitten

1 TL gemahlener rosa Pfeffer

1/2 TL grobes Meersalz

Die Süsskartoffel mit allen Zutaten vermischen und mindestens drei Stunden lang ruhen lassen. Anschließend alles in eine Aluschüssel geben, abdecken und auf dem Grill bei nicht allzu großer Hitze 20 bis 25 Minuten schmoren lassen.

 

Paprika-Nacho-Salat mit frischer Ananas

(Für 4 Personen)

Je zwei rote und gelbe Paprika, gewaschen, halbiert, entkernt und in Streifen geschnitten

Zwei fingerdicke Scheiben frische Ananas, in Streifen geschnitten

50 g Nacho-Chips

2 EL Nacho-Dip, je nach Geschmack mild oder scharf

4 EL Olivenöl

2 EL süßer Balsamico-Essig

Etwas Salz und Pfeffer

Die Paprika- und Ananas-Stücke mit dem Nacho-Dip, Essig und Öl vermischen. 30 Minuten ziehen lassen. Kurz vor dem Servieren die Nachos zugeben, vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Titelbild via unsplash.com // Pavan Trikutam

 

Das Neueste

Floras Rezept für vegane Cupcakes: Besser als Krapfen

Egal ob du sie nun Berliner Pfannkuchen oder Krapfen nennst - an Fasching kommen wir kaum an...

Hands-On Assists von Mark Stephens

Mark Stephens gilt der beste, wenn es darum geht, Asanas so anzuleiten, dass sie mit Körper und Geist gefühlt...

Yogadude: “Männer wissen nicht, dass Yoga auch ein richtig hartes Workout sein kann.”

Thomas Meinhof hat sich als "Yogadude" einen Namen gemacht und beschreibt auf seinem Blog die Yogawelt aus...

Regelrecht Yoga: Praxis während der Periode

Alles im Fluss: Während der Menstruation empfiehlt es sich, die Yogapraxis den veränderten Abläufen im Körper anzupassen. Die Praxis...
- Werbung -

Petros Haffenrichter: Mein persönlicher Yoga-Weg

Petros Haffenrichter, internationaler Jivamukti-Yoga-Lehrer, berichtet YOGA JOURNAL GERMANY von seinem persönlichen Bezug zu Yoga durch seinen Großvater....

Der Übungsbogen von Mark Stephens erklärt

Ob man eine Yogastunde als rundum wohltuend und beglückend empfindet, oder eher nicht, hängt vor allem davon ab, wie...
- Werbung -

Pflichtlektüre

- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps