Das Magazin // November + Dezember 2009

Liebe Leserinnen und Leser,

 

Yoga macht schön. Das ist überhaupt keine Frage. Der Körper wird kräftiger, flexibler und definierter, ebenso der Geist. Soweit die (wahren) Klischees und im allgemeinen die Motivation, mit dieser Praxis zu beginnen. Im Yoga liegt jedoch die Chance, dem Begriff der „Schönheit“ eine viel breitere Dimension zu geben.

Schönheit entsteht in Übereinstimmung mit sich selbst und anderen. Aus dieser wahren Individualität entsteht viel Raum: „Es interessiert mich nicht, alle Asanas perfekt zu beherrschen. Ich will mich nicht blockieren, sondern entfalten. Yoga sollte uns befreien, statt uns einzuschränken“, sagt Shiva Rea im Interview mit Melanie Vogel (S. 24).
Schönheit ist, sich die Fähigkeit zum Staunen zu bewahren: „Durch Yoga habe ich die meisten „Aha!“-Momente meines Lebens gehabt“, so David Life in Diane Andersons Beitrag „Forever Young“. Ab S. 50 beschreiben Yoga-Meister wie Patricia Walden („Je älter ich werde, desto mehr reite ich einfach die Welle“) und Sharon Gannon („Yoga ist der Zustand, in dem man nichts vermisst“) ihre Beobachtungen beim Älterwerden.

„Yogis sind Spezialisten für wahre Schönheit“: Das ist die Überzeugung der Verlegerin Angelika Taschen, die im November den inspirierenden Bild- und Reiseband „Great Yoga Retreats“ veröffentlicht. Und tatsächlich suchen wir uns wunderbare Orte zum Üben (S. 94), gehen hervorragend essen – Marlene Halsers Citytrip durch das vegane New York (S. 86) löst transatlantische Sehnsüchte aus – und erfinden Asanas wie die Hormon Yoga-Übung „Wellen der Schönheit“ (ab S. 58). Nicht ohne Grund wird Yoga mittlerweile auch in exklusiven Wellness-Salons angeboten. Im Day Spa des Berliner Hotel Adlon unterrichtet der Lehrer Vijay (S. 12) aus Rishikesh. Dessen Beauty-Rezept lautet: „Kümmere dich um die Wurzel, nicht die Baumkrone.“

Alles Geschmackssache, würde Sven Regener dazu sagen. Als erklärter Nicht-Yogi beschäftigt sich der Autor und Musiker im YJ-Interview ab S. 32 dennoch eindrucksvoll mit den essentiellen Dingen des Lebens. Auch das macht Yoga aus: Toleranz und Offenheit.
Yoga ist einer von vielen Wegen, um im umfassendsten Sinne jung und schön zu bleiben. Allerdings – davon sind wir überzeugt – einer der wirksamsten.

 

Viel Spaß beim Lesen, die YOGA JOURNAL Redaktion.

 

TITELTHEMEN der Ausgabe November + Dezember 2009:

  • Hormon-Yoga: Wirklich wirksam? Unterricht bei Dinah Rodrigues und Lalleshvari: Zwei Erfahrungen
  • Forever Young: Gelassen älter werden. Geheimrezepte von Yoga-Meistern wie Angela Farmer, Sharon Gannon und David Life und Gurmukh Kaur Khalsa
  • Shiva Rea: Yoga ist Freiheit. Hintergründe, Besonderheiten und Wirkungen von Prana Vinyasa Flow
  • Angelika Taschen: Yoga ist überall. Die Verlegerin über Traum-Retreats, Retreat-Träume und das Lebenselexier Schönheit
  • Sven Regener: Yoga ist Geschmackssache. Der Autor und Sänger stand noch nie auf einer Yoga-Matte, seine Aussagen zur Kunst und dem Leben sind aber durchaus eine Meditation wert
  • Basics: Stabil im Rücken mit Urdhva Mukha Svanasana
  • City-Trip: Vegan in New York
  • Im Supermarkt der Erleuchtung: Schriftsteller Selim Özdogan über Erlösung, Erleuchtung und Verrenkung

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

So verhelfen Probiotika und Präbiotika zu einem gesunden Darm

Zugegeben: Beim Essen denkt man nicht unbedingt gerne an die Verdauung. Dabei können wir unserem Darm mit jeder Mahlzeit...

Veggie-Ramen Rezept

Dieses Veggie-Ramen Rezept von Mara King steckt voller fermentierter Nahrungsmittel, die sich positiv auf unsere Darmgesundheit auswirken. Wieso das...

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps