Montags-Mantra: Sonne im Herzen

Jaja… „nach Regen kommt auch wieder Sonnenschein“. Dieser Spruch kann einem ziemlich auf die Nerven gehen, wenn man gerade direkt unter einer fetten Regenwolke steht und im regelrecht niedergeschlagen ist. Da fällt der Gedanke an Sonnenschein nicht leicht.

Aaaber … es gibt einen Trick, sich mit Gedanken an positive Lösungen selbst einen Regenschirm aufzuspannen. Denn jedes Mal, wenn ein neues Problem erscheint, eine dunkle Wolke aufzieht, weiß man doch, dass dies keine völlig neue Erfahrung ist. Es gab schon öfter ähnliche Situationen, die gemeistert wurden und mit etwas Abstand betrachtet, vielleicht sogar lehrreich waren.

Wenn es also in dieser Woche regnen sollte, oder Ihr Euch so fühlt, als ob Ihr einer Situation schutzlos ausgeliefert seid, denkt daran, Ihr habt Euren Regenschirm immer dabei und könnt auf Eure schützenden Fähigkeiten und Euer Wissen zurückgreifen.

Vorheriger ArtikelEntspannt zusammen
Nächster ArtikelAyurveda Erlebnis Tag

Das Neueste

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...

8 Techniken, die Ängste und Stress lösen und keine Atem-Übungen sind

Fragt man Therapeuten und Experten für mentale Gesundheit nach direkten Anwendungen gegen Ängste und Stress, gehen die ersten Tipps...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt?...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps