Playlist des Monats – Januar

Wir starten das neue Jahr mit einer Yoga-Playlist von Sarah Lesch. Viel Spaß beim Reinhören und Üben.

  


Spätestens seit ihrem wunderschönen Song „Testament“, den Sarah Lesch für ihren Sohn schrieb, um ihn auf eine ungewisse Zukunft vorzubereiten, er- reicht die in Leipzig lebende Liedermacherin auch das yogainteressierte Publikum: 2017 trat sie unter anderem beim Xperience-Festival in Bad Meinberg, dem Wasserfest in Österreich und vor dem Dalai Lama in Frankfurt auf. Aktuell geht sie auf ihrem neuen Album „Da draußen“ wieder eindrucksvoll nach innen. „Ich habe oft das Gefühl, die Lieder geschenkt bekommen zu haben“, sagt sie. Ähnlich intuitiv und dabei realistisch verläuft ihre Yogapraxis: „Ich mache das so, wie es mir gut tut, ganz ohne Druck, mit viel Achtsamkeit – und leider nicht so regelmäßig, wie ich es mir wünschen würde“. Dass das, wie fast alles, nicht ohne Effekt auf das Miteinander sein kann, ist ihr als Künstlerin selbstverständlich: „Ich habe das Gefühl, dass man, um in dieser Gesellschaft zu funktionieren, ständig gegen sein Herz und seine natürliche Intuition handeln muss. Wir müssen das nicht aushalten. Dafür singe ich meine Lieder – und auch, weil ich sonst platzen würde. Oder eingehen.“

Ab März 2018 ist Sarah Lesch auf ihrer „Da draußen“-Tour live zu erleben. www.sarahlesch.de


Foto: Markus Mlynek

 

Vorheriger ArtikelSarah Bachmair
Nächster ArtikelPhillipp Stegmüller & Markus Soffner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

So verhelfen Probiotika und Präbiotika zu einem gesunden Darm

Zugegeben: Beim Essen denkt man nicht unbedingt gerne an die Verdauung. Dabei können wir unserem Darm mit jeder Mahlzeit...

Veggie-Ramen Rezept

Dieses Veggie-Ramen Rezept von Mara King steckt voller fermentierter Nahrungsmittel, die sich positiv auf unsere Darmgesundheit auswirken. Wieso das...

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Dr. Ronald Steiner: 4 Übungen für eingeklemmte Handnerven

Diese yogatherapeutische Übungsreihe von Dr. Ronald Steiner verhilft einem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps