Quick Tips: 5 Übungen gegen Stress

Heute haben wir fünf einfache Lieblingsübungen für Sie, die Ihnen dabei helfen, Stress schnell abzubauen:

  1. Herumrollen
    „Den meisten Menschen tut es gut, einfach nur auf dem Boden herumzurollen“, weiß die Bewegungstherapeutin Amy Matthews. „Erregte Menschen beruhigen sich und eher träge, ängstliche bekommen das Gefühl, ihren Herausforderungen gewachsen zu sein.“ Sie schlägt so genannte Kreuzrollen vor: Sie beginnen in Rückenlage mit längs vom Kopf abgelegten Armen. Dann strecken Sie das rechte Bein schräg über den Körper nach links, bis sein Gewicht Sie nach links zieht und auf den Bauch rollen lässt. Von dort strecken Sie den linken Arm hinter dem Körper nach rechts, bis er Sie nach rechts und zurück auf den Rücken zieht. Dann wiederholen Sie die Bewegungen mit linkem Bein und rechtem Arm und beginnen wieder von vorn.
  2. Die Brust weiten
    Bereits nach 5 Minuten können Rückbeugen wie Katze-Kuh, Kobra oder Sphinx gegen Stress helfen – vor allem wenn Sie bewusst dabei atmen. „Schon nach sehr kurzer Zeit verlagern solche Übungen den Schwerpunkt vom Sympathicus auf den Parasympathicus“, erklärt Amy Weintraub, die ein Buch über Yoga bei Depressionen geschrieben hat.
  3. Die Ausatmung vertiefen
    Wissenschaftliche Studien haben erwiesen, dass sich das Nervensystem beruhigt, wenn die Ausatmung länger ist als die Einatmung. Versuchen Sie es im Verhältnis 1 : 2. Wenn Sie also beim Einatmen auf 4 zählen, dann dehnen Sie die Ausatmung auf 8 Zähler aus. Zur Unterstützung gibt es sogar eine iPhone-App namens „Breathing Zone“. Das Gute daran: niemand im Raum braucht zu wissen, was Sie gerade tun.
  4. „OM“ chanten
    Indische Wissenschaftler wollten es genauer wissen: Sie haben Menschen an ein MrT- Gerät angeschlossen und die Auswirkungen des Chantens im Gehirn gemessen. Das Ergebnis: „Om“-Klänge konnten die Stresszentren nicht nur deutlich stärker deaktivieren als Stille, sie waren auch wirksamer als andere Klänge wie „Ssssss“. Also dann: „ommen“ Sie sich zur Ruhe!
  5. Die „schönen Drei“ üben
    • Balasana (Stellung des Kindes)
    • Supta Baddha Konasana (gebundene Winkelhaltung in Rückenlage) und
    • Viparita Karani (mit den Beinen an der Wand)

Diese drei Eckpfeiler des regenerativen Yoga sind großartig, um schnell zur Ruhe zu kommen – insbesondere wenn Sie es sich mit Kissen, Polstern und anderen Hilfsmitteln so bequem wie möglich machen.

Das Neueste

So verhelfen Probiotika und Präbiotika zu einem gesunden Darm

Zugegeben: Beim Essen denkt man nicht unbedingt gerne an die Verdauung. Dabei können wir unserem Darm mit jeder Mahlzeit...

Veggie-Ramen Rezept

Dieses Veggie-Ramen Rezept von Mara King steckt voller fermentierter Nahrungsmittel, die sich positiv auf unsere Darmgesundheit auswirken. Wieso das...

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Dr. Ronald Steiner: 4 Übungen für eingeklemmte Handnerven

Diese yogatherapeutische Übungsreihe von Dr. Ronald Steiner verhilft einem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps