Nachgefragt: Welche Asana ist die Richtige für mich?

Welche Asana ist die Richtige für mich?

Antwort gibt: Angela Farmer

Beim Versuch, diese Frage zu beantworten, sollte es nicht um die Asana gehen, sondern darum, was in der Haltung mit Ihnen passiert und was sie in Ihnen auslöst. Empfinden Sie Enge oder sogar Schmerzen? Wenn ja, an welcher spezifischen Stelle? Konzentrieren Sie sich ganz auf diesen Ort und nehmen Sie behutsam Kontakt auf: „Ich nehme wahr, dass du dich beengt oder blockiert fühlst, Schmerzen hast und diese Übung schwierig findest.”

Sich auf diese Weise mit dem Ort zu verbinden, kann die Situation bereits ein wenig erleichtern. Lassen Sie ihn wissen, dass Sie ihn zu nichts zwingen und ihm keine Gewalt antun werden. Sagen Sie ihm, dass Sie vollständig für ihn da sind und es weder Erwartungen noch Eile gibt. Hinter jeder Schwierigkeit im Körper steht eine ausführliche Geschichte, die Angst, Schmerzen oder Unbehaglichkeit bewirkt. All dem sollten wir langsam und liebevoll begegnen, um es nach und nach auflösen zu können. Danach kann es weiter-gehen: Atmen Sie tief in diese Gegend und probieren Sie kleine Bewegungen in die Blockade und wieder heraus. Das hilft ihr, sich zu öffnen. Versuchen Sie, die Essenz dieses fest gewordenen Ortes zu finden und lenken Sie mit voller Konzentration Mitgefühl, Atem und Bewegung dorthin. Er wird weicher werden und sich verändern. Folgen Sie der Veränderung und beobachten Sie, was passiert: Vielleicht möchten Sie die Haltung variieren oder tiefer in sie hineingehen. Oder vielleicht braucht jetzt etwas ganz Anderes ihre Aufmerksamkeit.

Diese Arbeit ist Yoga – nicht die Asana! Erkunden Sie die wahren Bedürfnisse Ihres Körpers. Das wird Ihnen helfen, eine Praxis zu entwickeln, die einzigartig nur für Sie bestimmt ist und dadurch sehr hilfreich. Auf diese Weise wird Sie jede beliebige Asana an einen Ort bringen, wo Sie mehr über Ihr wunderbares Selbst erfahren können. Dabei werden Sie die Haltungen finden, die Ihnen am meisten helfen. Es sind die, in denen Sie sich am meisten öffnen können. Für diese Entwicklung wünsche ich Ihnen alles Gute.

(Foto: Elias Wasem-Hassos)


Angela Farmer, 75, unterrichtet seit 28 Jahren alleine und mit ihrem Mann Victor van Kooten in ihrem Studio Eftalou Yoga Hall auf der griechischen Insel Lesbos. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung eines „persönlichen Yoga” sowie Retreats für Frauen.

Das Neueste

6 Schritte in Savasana

Hast du seine großartige Dokumentation "Der atmende Gott" gesehen? Dann weißt du, dass Jan Schmidt-Garre damit nicht nur cineastisches...

Yoga für Grundschüler

Die Schulen sind im Corona-Modus: Sportunterricht, die Pausengestaltung und viele andere aktive Teile des Schultages sind nicht oder nur...

Ein Tag Selbstliebe für deine innere und äußere Schönheit

Ein Nachmittag im Spa gehört zu den Dingen, die man sich viel zu selten gönnt. Handy aus, Entschleunigung an...

Gesellschaftlichen Druck loslassen? – Satsang Kolumne

In der Satsang-Kolumne antwortet Dr. MoonHee Fischer, promovierte Religionsphilosophin, im Bereich der alternativen Heilung tätig, auf eure dringenden (Sinn-)Fragen. Schreibe...

Mit Ayurveda durch den Winter

Draußen ist es bitterkalt, drinnen ist es warm und die Luft trocken: Jetzt sind wir anfällig für Erkältungen, Infekte...

Black Friday? Nein, heute ist Circular Monday!

Zum vierten Mal in Folge findet der nachhaltigste Montag des Jahres statt, der Montag vor dem Black Friday: Circular Monday,...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Yoga für Grundschüler

Die Schulen sind im Corona-Modus: Sportunterricht, die Pausengestaltung und...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps