3 Öle, die Sie im Haushalt haben sollten

Wer meint, dass Öle und Fette beim Entgiften und Entschlacken nichts zu suchen hätten, irrt sich. Diese glorreichen Drei sollten auch in der leichten Detox­-Küche Einzug halten:

  1. Sesamöl wird sowohl in der ayurvedischen als auch in der makrobiotischen Küche eingesetzt. Es wirkt blutdrucksenkend und enthält viel Vitamin E, das bei der Gesunderhaltung von Haut und Haar eine große Rolle spielt.
    Hinweis: Je dunkler das Öl, desto stärker das Aroma.
  2. Kokosöl wirkt entzündungshemmend und unterstützt das Immunsystem. Leicht erwärmt und auf die gereinigte Haut aufgetragen, reduziert Kokosöl Schwellungen und Rötungen. Mit seiner leichten Süße schmeckt es in Gerichten mit exotischem Anklang besonders lecker.
  3. Olivenöl ist ideal bei Diabetes, Übergewicht und Blut­hochdruck. Außerdem sind die im Olivenöl enthaltenen Polyphenole für die Unterdrückung von Genen zuständig, die für die Entstehung für Entzündungen zuständig sind.
    Tipp: Lieber nicht erhitzen, sondern kalt verwenden.

Das Neueste

So verhelfen Probiotika und Präbiotika zu einem gesunden Darm

Zugegeben: Beim Essen denkt man nicht unbedingt gerne an die Verdauung. Dabei können wir unserem Darm mit jeder Mahlzeit...

Veggie-Ramen Rezept

Dieses Veggie-Ramen Rezept von Mara King steckt voller fermentierter Nahrungsmittel, die sich positiv auf unsere Darmgesundheit auswirken. Wieso das...

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps