Quick Tips: Auch das Gegenteil von Freude Willkommen heißen

Jede Empfindung und jeder Gedanke, egal ob positiv oder negativ, ist nur die eine Seite der Medaille. Auch wenn Sie Freude in Ihr Leben einladen, kann es passieren, dass Ihnen die Kehrseite begegnet und unverarbeitete Gefühle wie Traurigkeit, Trauer und Scham auftauchen. Das ist kein Grund zu verzweifeln: Auch diese Gefühle können Sie als Botschafter auf dem Weg zur Heilung nutzen. Probieren Sie diese Übung, wenn Sie das nächste Mal mit negativen Empfindungen, Gefühlen, Gedanken oder Erlebnissen konfrontiert sind. 

1Heißen Sie mit geöffneten oder geschlossenen Augen Ihre Umgebung willkommen: Nehmen Sie die Geräusche wahr, spüren Sie die Luft auf Ihrer Haut, wie Ihr Körper vom Boden getragen wird und wie er atmet.

2Nun spüren Sie in Ihrem Körper nach einem freudvollen Gefühl: Verbundenheit, Wohlbefinden, Frieden, Glück oder jede andere, noch so zarte Empfindung, die sich für Sie wie Freude anfühlt. Vielleicht denken Sie dabei an einen Menschen, ein Tier, einen Ort oder ein Ding, das Ihnen Freude bereitet. Nehmen Sie wahr, wo und wie Sie diese Freude im Körper empfinden: vielleicht als Wärme ums Herz oder als ein wohliges Gefühl im Bauch. Heißen Sie dieses Gefühl willkommen und laden Sie es ein, sich im gesamten Körper auszubreiten.

3Nun geben Sie dieser Freude bewusst eine Kehrseite – ein gegenläufiges, stressreiches Gefühl oder einen bestimmten für Ihr Leben typischen Stressfaktor. Nehmen Sie wahr, wie auch dieser Gedanke, dieses Gefühl, diese Situation Körper und Geist beeinflussen.

4 Als nächstes versuchen Sie, willentlich zwischen Freude und Stress hin und her zu wechseln: Spüren Sie zunächst die Freude, dann den Stress in Ihrem Körper. Dann versuchen Sie, beides gleichzeitig wahrzunehmen und erlauben es der Freude, sich in Ihrem Körper auszubreiten, obwohl gleichzeitig Stress präsent ist. Wenn der richtige Moment gekommen ist, lassen Sie den Stress ziehen und überlassen sich ganz der Freude. Lassen Sie sie durch Ihren Körper strömen, solange Sie mögen.

5 Öffnen und schließen Sie die Augen einige Male hintereinander und nehmen Sie sich vor, dieses Gefühl der Freude mit in den Alltag zu nehmen.

„Menschen, die sich regelmäßig Zeit für bewusste Dankbarkeit nehmen, empfinden mehr Freude und sind weniger anfällig für Depressionen.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Sechs wichtige Mudras und ihre Bedeutung

In Mudras, den traditionellen yogischen Handhaltungen, liegt eine tiefe Kraft. Sie kann uns dabei helfen, inneren Frieden, Mut und...

Yoga für die Ohren: Die besten Yoga Podcasts

Yoga ist kein Sport - sondern ein Lebensstil. Da gehört die 360 Grad Erfahrung mit dazu. Besonders da wir...

Wie Sahara Rose Frauen auf ihrem spirituellen Weg inspiriert

Sahara Rose Ketabi gilt als moderne Ayurveda-Queen: Wie wenige andere schafft es die US-Amerikanerin mit persischen und indischen Wurzeln,...

Yoga für Grundschüler

Die Schulen sind im Corona-Modus: Sportunterricht, die Pausengestaltung und viele andere aktive Teile des Schultages sind nicht oder nur...

Yoga-Mythbuster: “Detox” im Yoga

Kennst du schon unsere neue Mythbuster-Kolumne? Yogalehrerin Eva wagt den Blick hinter die perfekte Yoga-Kulisse, wo neue Sichtweisen auch...

Floras Rezept für vegane Cupcakes: Besser als Krapfen

Egal ob du sie nun Berliner Pfannkuchen oder Krapfen nennst - im Moment kommen wir kaum an dem Saison-Gebäck...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Yoga für die Ohren: Die besten Yoga Podcasts

Yoga ist kein Sport - sondern ein Lebensstil. Da...

Wie Sahara Rose Frauen auf ihrem spirituellen Weg inspiriert

Sahara Rose Ketabi gilt als moderne Ayurveda-Queen: Wie wenige...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps