Quick Tips: Auch das Gegenteil von Freude Willkommen heißen

Jede Empfindung und jeder Gedanke, egal ob positiv oder negativ, ist nur die eine Seite der Medaille. Auch wenn Sie Freude in Ihr Leben einladen, kann es passieren, dass Ihnen die Kehrseite begegnet und unverarbeitete Gefühle wie Traurigkeit, Trauer und Scham auftauchen. Das ist kein Grund zu verzweifeln: Auch diese Gefühle können Sie als Botschafter auf dem Weg zur Heilung nutzen. Probieren Sie diese Übung, wenn Sie das nächste Mal mit negativen Empfindungen, Gefühlen, Gedanken oder Erlebnissen konfrontiert sind. 

1Heißen Sie mit geöffneten oder geschlossenen Augen Ihre Umgebung willkommen: Nehmen Sie die Geräusche wahr, spüren Sie die Luft auf Ihrer Haut, wie Ihr Körper vom Boden getragen wird und wie er atmet.

2Nun spüren Sie in Ihrem Körper nach einem freudvollen Gefühl: Verbundenheit, Wohlbefinden, Frieden, Glück oder jede andere, noch so zarte Empfindung, die sich für Sie wie Freude anfühlt. Vielleicht denken Sie dabei an einen Menschen, ein Tier, einen Ort oder ein Ding, das Ihnen Freude bereitet. Nehmen Sie wahr, wo und wie Sie diese Freude im Körper empfinden: vielleicht als Wärme ums Herz oder als ein wohliges Gefühl im Bauch. Heißen Sie dieses Gefühl willkommen und laden Sie es ein, sich im gesamten Körper auszubreiten.

3Nun geben Sie dieser Freude bewusst eine Kehrseite – ein gegenläufiges, stressreiches Gefühl oder einen bestimmten für Ihr Leben typischen Stressfaktor. Nehmen Sie wahr, wie auch dieser Gedanke, dieses Gefühl, diese Situation Körper und Geist beeinflussen.

4 Als nächstes versuchen Sie, willentlich zwischen Freude und Stress hin und her zu wechseln: Spüren Sie zunächst die Freude, dann den Stress in Ihrem Körper. Dann versuchen Sie, beides gleichzeitig wahrzunehmen und erlauben es der Freude, sich in Ihrem Körper auszubreiten, obwohl gleichzeitig Stress präsent ist. Wenn der richtige Moment gekommen ist, lassen Sie den Stress ziehen und überlassen sich ganz der Freude. Lassen Sie sie durch Ihren Körper strömen, solange Sie mögen.

5 Öffnen und schließen Sie die Augen einige Male hintereinander und nehmen Sie sich vor, dieses Gefühl der Freude mit in den Alltag zu nehmen.

„Menschen, die sich regelmäßig Zeit für bewusste Dankbarkeit nehmen, empfinden mehr Freude und sind weniger anfällig für Depressionen.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Geschenkideen für Yogis – Ruth tut gut!

-Advertorial- Yogadecken und Tücher, Yogawear und Bolster, Taschen und Augenkissen - 100% bio, vegan und handmade. Wir stellen euch Ruth...

Dinkelotto mit Kürbis-Apfel-Kartoffel-Gemüse

Münchens Kultgastronomin Sandra Forster stellt uns regelmäßig ihre kulinarischen Tipps und Trends vor. Dieses Mal verrät sie uns ihr Lieblingsrezept mit Dinkelreis:

Yogaübungen für den Herbst

Am 22. September beginnt der kalendarische Herbst. Die Tage werden kürzer, Blätter fallen und die Natur zieht sich langsame...

Der schimmernde Lotus

Lotosblüten sind was Wunderschönes – und wer würde als Yogi*ni nicht gerne entspannt im Lotos sitzen? Leider ist das...

Herbstmond: 6 schöne Vollmond Rituale

Heute Nacht ist Vollmond – genauer gesagt sogar Herbstmond. Der letzte Mond des Sommers läutet damit ab dem 22....

Dr. Ronald Steiner: Alignment Cues für Utthita Trikonasana

In der „gestreckten Dreieckshaltung“ formt der Körper mehrere ineinander stehende annähernd gleichseitige Dreiecke. Energetisch gesehen transformieren wir dabei Energie...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Yogaübungen für den Herbst

Am 22. September beginnt der kalendarische Herbst. Die Tage...

Dr. Ronald Steiner: 4 Übungen für eingeklemmte Handnerven

Diese yogatherapeutische Übungsreihe von Dr. Ronald Steiner verhilft einem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps