Kochbuch: Ayurveda geht überall

Genuss verbindet Für sein Buch “Ayurveda geht überall” begibt sich Volker Mehl auf eine Reise quer durch Deutschland. Er trifft spannende Persönlichkeiten und portraitiert ihre kulinarische Heimat. Mit 85 Rezepten zeigt er, wie lokale Gerichte ayurvedisch interpretiert werden können. Denn das Wissen der alten indischen Heilkunst ist zum Teil auch in Deutschland verwurzelt. Von der sächsischen Kartoffelsuppe über das „I-Hate-Fischbrötchen“, von der Pellkartoffel bis zum Vier-Sterne-Menü – Ayurveda-Genuss wird hier vielseitig, einfach und regional präsentiert. Freundschaft, Genuss, Neugierde und Leidenschaft: Das Buch zeigt, dass nicht nur gutes Essen nährt. 

FAZIT: Dank Volker Mehl steht Graupensuppe jetzt wieder auf unserem Speiseplan.

Ayurveda geht überall // Volker Mehl // Knaur Balance // ca. 18 Euro

Das Neueste

So verhelfen Probiotika und Präbiotika zu einem gesunden Darm

Zugegeben: Beim Essen denkt man nicht unbedingt gerne an die Verdauung. Dabei können wir unserem Darm mit jeder Mahlzeit...

Veggie-Ramen Rezept

Dieses Veggie-Ramen Rezept von Mara King steckt voller fermentierter Nahrungsmittel, die sich positiv auf unsere Darmgesundheit auswirken. Wieso das...

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps