So ändern Sie Ihr Selbstbild: In 7 Schritten

716

Wir neigen dazu, alles verändern zu wollen, besonders an uns selbst. Deshalb fühlen wir uns unzufrieden und nicht richtig, so wie wir sind. Ständig haben wir das Gefühl, wir müssten an uns arbeiten und vergessen oft, dankbar für das zu sein, was bereits in uns ist. Ist es nicht möglich, dass in diesem Moment bereits alles in uns vorhanden ist und wir perfekt sind?

Mit ein paar einfachen Tipps können Sie Ihre Perspektive ändern und sich vielleicht zum ersten Mal in Ihrem Leben als das sehen, was Sie sind: Ein perfektes menschliches Wesen. Sie sind genau richtig, wie Sie sind, in Ihrer ganz eigenen Form und Ihrem persönlichem Ausdruck – im Hier und Jetzt und ohne, dass Sie etwas dafür tun müssten.

  1. In der Stille sein
    Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und spüren Sie in sich hinein. Lassen Sie alle Gedanken und Gefühle für den Moment einfach weiterziehen, wie Wolken am Himmel. Atmen Sie ruhig ein und werden Sie sich dabei bewusst, dass alles in Ordnung ist und es Ihnen an nichts fehlt. Füllen Sie die Stille in Ihnen mit einem Satz: “Ich bin“.
  2. You are alive
    Nun fangen Sie an, sich auf Ihren Herzschlag zu konzentrieren – auf das leichte Kribbeln, das Sie durchströmt. Stellen Sie sich vor, wie Ihr Blut zirkuliert, wie Ihr Herz das pure Leben durch Sie hindurch pumpt. Es wird dabei nie müde und kommt im besten Fall ohne Reparatur und Wartung aus. Was für ein wunderbares Organ! Und Sie haben ein Wunderwerk an fantastischen Systemen und Kreisläufen in Ihrem Körper, das Sie das Leben im Hier und Jetzt genießen lässt. Hören Sie einen Moment lang Ihrem Atem zu und nehmen Sie wahr, wie sich jede einzelne Zelle in Ihrem Körper mit Sauerstoff anfüllt. Spüren Sie die Freude, die in Ihnen aufsteigt, die Dankbarkeit Ihres Körpers für diese Aufmerksamkeit und Wertschätzung?
  3. Dankbarkeit
    Seien Sie Ihrem Körper, Ihrem ganz persönlichen Wunderwerk, dem Haus, das Ihre Seele beschützt, dankbar! Danken Sie ihm, dass er mit Ihnen das Leben feiert. Machen Sie die schönste Party daraus! Ihr Körper ist einzigartig, es gibt keinen zweiten Körper, der genauso ist wie Ihrer. Wer behauptet denn, dass die Art und Weise, wie sich Ihr Körper ausdrückt, in Form und Vielfalt nicht schön ist? Womöglich sind Sie es selbst – kann das sein? Sehen Sie sich als das, was Sie tatsächlich sind: Schön und perfekt! Fühlen Sie sich schön, denn sie sind es!
  4. Sie sind der Autor Ihrer Geschichten
    Hören Sie auf, sich verletzende Geschichten über sich selbst zu erzählen. Selbstvorwürfe wie “Wieso hab ich das bloß getan?” oder “Ach hätte ich doch jenes nicht gesagt …” bringen uns nicht weiter. Erzählen Sie sich doch mal eine neue Geschichte, in der Sie nur liebevoll von sich reden und sich loben. Erschaffen Sie sich neu im Hier und Jetzt. Viele Ihrer Zellen erneuern sich jeden Tag, der Körper lässt also Zellerinnerungen von alleine los. Füllen Sie diese nicht wieder mit den alten Geschichten! Nutzen Sie die Chance, sich jeden Tag neu zu erschaffen, genauso wie Ihr Körper. Nehmen Sie sich ein Beispiel an Ihrem besten Freund “The Body”.
    Jetzt, da Sie sich darüber bewusst geworden sind, dass Sie perfekt sind, schauen Sie sich noch einmal im Spiegel an. Versuchen Sie, nichts zu denken, sehen Sie einfach nur hin. Betrachten Sie das, was da ist – was wirklich da ist!
  5. Eine Bestandsaufnahme: Die O.K.-Übung
    Machen Sie eine kleine Bestandsaufnahme. Schauen Sie sich bewusst auch Stellen an, die Sie bis jetzt vielleicht mit dem Etikett “nicht schön” versehen haben. Machen Sie das Etikett ab. Sagen Sie sich: “Okay, das sind also meine Schenkel. Okay, da sind Dellen. Okay, da sind runde Hüften… Weiter nichts, es ist weiter nichts!” Haken Sie die einzelnen Stellen auf einer imaginären Liste ab: Runde Hüften, check! Perfekt! Sie sind perfekt! Danke!
  6. Ihr Spiegelbild
    Wenn sich Babys im Spiegel sehen, beginnen sie zu lächeln, sich zu freuen oder geben sich selbst einen Kuss. Wann hat das bei Ihnen aufgehört? Fangen Sie wieder damit an! Babys beurteilen sich nicht als gut, schlecht oder hässlich. Sie sehen das, was da ist und freuen sich darüber. Scheuen Sie sich nicht vor Ihrem eigenen Spiegelbild.
  7. Es ist Ihr Geburtsrecht, perfekt zu sein.
    Gehen Sie mit folgendem Gedanken spazieren: Was wäre, wenn ich das schönste Wesen auf Erden wäre? Bei der Übung geht es darum, dass Sie das Gefühl von Schönheit erschaffen und es sich in Ihr System holen. (Das heißt nicht, dass andere nicht auch die schönsten Wesen auf Erden sein können.) Sie werden bei diesem Spaziergang feststellen, wie positiv andere Menschen auf Sie reagieren. Darauf kommt es zwar nicht an, aber es ist eine schöne Nebenerscheinung. Denn worauf es wirklich ankommt, ist das Gefühl: Wie fühle ich mich mit mir in meinem Inneren?
    Fühlen Sie sich schön und perfekt. Damit wertschätzen Sie das wunderbare Wesen, das Sie sind. Sie haben ein angeborenes Recht darauf, perfekt zu sein. Sie haben das Recht, hier zu sein – in all Ihrer Schönheit, in Freude und mit Genuss!