Quick Tips: Sonnenschutzprodukte richtig kaufen

Was gibt es in der Urlaubszeit Schöneres, als mit der Sonne zu flirten? Sie können dies hemmungslos tun – sofern Sie sich gut schützen. Der Griff zu natürlichen Produkten lohnt sich auch hier.

Denn Sonnenschutzprodukte von Naturkosmetik-Herstellern unterscheiden sich in einigen wesentlichen Punkten von ihren konventionellen Mitstreitern:

  1. Inhaltsstoffe
    Natürliche Sonnenschutzmittel enthalten nur mineralische Sonnenfilter wie z.B. Zinkoxid oder Titandioxid. In fast allen konventionellen Produkten stecken hingegen synthetische Filter wie Oxybenzone oder Phenylbenzimidazole. Sie sind seit Jahren umstritten, da einige von ihnen hormonaktiv sein sollen und so die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen können. Außerdem wird vermutet, dass sie Unverträglichkeiten und Allergien auslösen.
  2. Wirkungszeit
    Natürliche Produkte wirken sofort. Nachcremen ist nur nach physikalischen Einwirkungen (wie z.B. dem Abtrocknen mit dem Handtuch) erforderlich. Synthetischer Sonnenschutz hingegen braucht ca. 30 Minuten, um sich zu entwickeln. Anschließend absorbieren die Moleküle die Sonnenstrahlen. Sind die Moleküle gesättigt, zerfallen sie. Daher ist Nachcremen in diesem Fall unbedingt erforderlich!

Spezial-Tipp: Trotz aller Vorsicht kommt es vor, dass man manchmal zu viel Sonne abbekommen hat. Eine SOS-Hilfe gegen leichten Sonnenbrand gibt es aus der Tasse: Grüner Tee lindert durch seine Gerbstoffe und Polyphenole schnell die Beschwerden. So geht’s: Unfermentierten grünen Tee aufkochen und kalt werden lassen. Ein Baumwolltuch damit tränken und 20 Minuten auf die betroffenen Hautstellen auflegen. Wichtig: Sollte der Sonnenbrand so stark sein, dass sich Bläschen bilden, unbedingt einen Arzt aufsuchen!


Fotoquelle: Pexels

Das Neueste

6 Schritte in Savasana

Hast du seine großartige Dokumentation "Der atmende Gott" gesehen? Dann weißt du, dass Jan Schmidt-Garre damit nicht nur cineastisches...

Yoga für Grundschüler

Die Schulen sind im Corona-Modus: Sportunterricht, die Pausengestaltung und viele andere aktive Teile des Schultages sind nicht oder nur...

Ein Tag Selbstliebe für deine innere und äußere Schönheit

Ein Nachmittag im Spa gehört zu den Dingen, die man sich viel zu selten gönnt. Handy aus, Entschleunigung an...

Gesellschaftlichen Druck loslassen? – Satsang Kolumne

In der Satsang-Kolumne antwortet Dr. MoonHee Fischer, promovierte Religionsphilosophin, im Bereich der alternativen Heilung tätig, auf eure dringenden (Sinn-)Fragen. Schreibe...

Mit Ayurveda durch den Winter

Draußen ist es bitterkalt, drinnen ist es warm und die Luft trocken: Jetzt sind wir anfällig für Erkältungen, Infekte...

Black Friday? Nein, heute ist Circular Monday!

Zum vierten Mal in Folge findet der nachhaltigste Montag des Jahres statt, der Montag vor dem Black Friday: Circular Monday,...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Yoga für Grundschüler

Die Schulen sind im Corona-Modus: Sportunterricht, die Pausengestaltung und...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps