YOGA & MARGARITAS – Es heißt BALANCE

BA-LANCE – Das Wort klingt sanft, smooth, leicht. Wie das schwerelose Gefühl von einem Nachmittag auf der Gartenschaukel. Ganz so einfach ist das mit der Balance jedoch nicht. Denn: Wie finde ich sie? Meine eigene, individuelle Balance? Und was bedeutet es eigentlich? – Ist es, 100% gesund und clean zu leben, frisch, stark und quietschfidel zu sein – stets im Gleichgewicht mit sich im Inneren sowie mit seiner Umgebung im Äußeren? Und das am besten jeden Tag aufs Neue?

8 Stunden erholsamer Beauty-Sleep, um 6:00 klingelt der Wecker. Ich trinke 1 großes Glas stilles Wasser gegen den riesen Durst am Morgen, öffne meine Nature Sound Relax App, tippe auf sanftes Meeresrauschen. So kann meine Mindful-Meditation beginnen – mit tiefem Ein-und Ausatmen. Langsam aber stetig, komme ich bei mir an. Nach meiner kurzen Achtsamkeitsübung und einem anschließend frischen Zitronenwasser zum Aufwachen, springe ich auf meine Yogamatte und bewege im herabschauenden Hund nach und nach meine Fußgelenke, strecke die Beine und meinen Nacken, spüre meinen Körper. Durchgestrecht und fit schreite ich in Richtung Küche und bereite mir noch eine reichhaltige Green Smoothie Bowl mit frischen Heidelbeeren zu, bevor es los ins Büro geht.

Immerhin gesund gestartet, denke ich noch auf dem Radweg entlang der Isar. Denn was dann kommt ist alles andere als OM. Im Büro folgt plötzlich ein absolut ungesunder Begrüßungssnack. In Form von mitgebrachten Schoko-Brownies wird der Einstand der neuen Kollegin gefeiert. Ich kann nicht nein sagen. Zu Mittag wird es nicht besser: Große Lust auf Deftiges. Dahin ist der Plan von grünem Salat. Verdammt! Und es ist doch erst Mittwoch.

Nachmittags poppt mein WhatsApp auf: “Tolles Wetter heute, was!? Lass auf ein Feierabendbier treffen! Oder wie wär’s mit Cocktails an der neuen Strandbar? Bis später dann!”

YogaundMargaritas

 

Das Leben ist einfach unberechenbar. In dem einen Moment haben wir alles unter Kontrolle, leben den Tag bewusst gelassen, in Ruhe, Achtsamkeit und voll positivem Flow. Der nächste Tag ist dann plötzlich geprägt von ungeplantem Chaos, Überraschungen und Malheurs. Und dann sind da noch Momente irgendwo dazwischen.

Die eigene Balance finden – Das gestaltet sich sehr persönlich und heißt wohl letzten Endes, das Leben trotz “All dem” zu genießen – trotz spontaner Anrufe zur Cocktailhour, Einladungen zum Kaffee & Kuchen und durchtanzten Nächten mit 5 Margaritas intus eine gewisse Gelassenheit zu bewahren. Wer nämlich schnell wieder seinen Weg zurück zu sich selbst, seinem persönlichen Yin & Yang findet, ist auch schnell wieder in “Balance”. Cocktails, Margaritas und Pizza sollten wir uns nicht nur “erlauben”,  sie gehören einfach dazu! Und wer eh schon 80% gesund lebt, darf sicher auch mal 20% sündigen und mal so richtig über die Stränge schlagen.

Es heißt Balance. Und es heißt, das Leben voll und ganz zu genießen.

Cheers!


 

Titelbild: unsplash.com // Patrick Schöpflin

Vorheriger ArtikelHonigmelonen-Chutney
Nächster ArtikelVIRASANA: HELDENHAFT FRIEDLICH

Das Neueste

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps