Budokon Yoga

Mit Yoga, Mobility, Animal Moves und Martial Arts aus der Komfortzone

Budokon Yoga ist ein moderner Mix aus traditionellem Hatha Yoga mit Elementen aus dem Kampfsport, um sowohl den Krieger als auch den Yogi in uns zu gleichen Teilen zu vereinen. Wir erklären euch, was den Yoga-Stil ausmacht.

Der Legende nach entstand der Yoga-Krieger aus Shivas tiefer Trauer und Wut, weil er seine Frau Sati verlor. In diesem schmerzhaften Moment riss er sich eine Haarlocke vom Kopf und erschuf daraus Virabhadra – den spirituellen Krieger, der die göttliche Ordnung wiederherstellen sollte

Die Fotos von Grit Siwonia, auf denen wir Sibille Quentin und Winnie Collins sehen, erinnern uns an diesen mutigen Krieger, der bereit ist, entschlossen und unerschrocken in den spirituellen Kampf zu ziehen, um seine Energie für die Dinge zu nutzen, die zu ändern sind und das loszulassen, was nicht mehr zu ändern ist.

budokon yoga
Unfassbare Stärke und anmutige Eleganz: Kraft muss nicht zerstörerisch sein. Foto: Grit Siwonia

Sie transportieren eine unfassbare Stärke und gleichzeitig anmutige Eleganz, die uns zu sagen versucht: Kraft bedeutet keinesfalls immer zerstörerisch zu sein. Wenn sie tief aus dem Bewusstsein und Herzen kommt, kann sie uns aus der Komfortzone locken und uns die Stärke verleihen, den schwierigen Situationen des Lebens mutig ins Auge zu blicken

Doch beginnen wir einmal von vorn: Sibille und Winnie sind beide Yoga Lehrerinnen aus Hamburg und haben sich dem Budokon® Stil verschrieben. Zusammen sind sie Budokon Yoga Hamburg. 

In einem gemeinsamen Interview haben sie uns mehr zum Budokon Konzept verraten und uns hinter die Kulissen dieses besonderen Yoga Stils blicken lassen. 

Budokon: Ein holistisches Konzept, das auf 6 Säulen basiert

budokon yoga
Foto: Grit Siwonia

Budokon ist ein Mixed Movement Arts System, das von Kancho Cameron Shayne und seiner Frau Melayne Shayne entwickelt wurde. Es verbindet Yoga, Mobility, Calisthenics, Animal Locomotion and Martial Arts zu einem einzigartigen Konzept. 

Budokon Yoga ist ein moderner Mix aus traditionellem Hatha Yoga mit Elementen aus dem Kampfsport, um sowohl den Krieger als auch den Yogi in uns zu gleichen Teilen zu vereinen.

budokon yoga
Foto: Grit Siwonia

Budokon ist also nicht nur Yoga oder Martial Arts – es ist ein Lifestyle, der die folgenden 6 Säulen verinnerlicht: 

  1. Bewegung: Wie achtsam bewegen wir uns? Getreu nach dem Motto “the way you move is the way you live”.
  2. Mindset: Wie stark ist unser Geist? 
  3. Emotion: Wie gehen wir mit Gefühlen um? 
  4. Beziehungen: Wie gehen wir miteinander um?  
  5. Ernährung: Was geben wir in unsere Körper?  
  6. Umwelt: Wie behandeln wir Mutter Erde? 

Neben den “physischen Push-Ups” auf der Matte, geht es also verstärkt um die sogenannten “Mental Push-Ups”, in denen der Fokus auf die geistige Kraft und unseren Umgang damit gelegt wird. 

Der Budokon Flow kann dabei helfen, weniger in den Autopiloten zu fallen 

budokon yoga
Foto: Grit Siwonia

Während in klassischen Yoga Stilen die Asanas durchaus ein paar Atemzüge gehalten werden können, befindest du dich im Budokon Yoga permanent im Flow. Der Fokus liegt mehr auf den geschmeidigen Übergängen zwischen den Haltungen anstatt auf dem Innehalten der jeweiligen Asana.

Das solle auch einen Bezug zum Leben schaffen, das schließlich auch in ständiger Bewegung sei, so Sibille. Auf der anderen Seite sehen wir hier die Komponente aus dem Kampfsport, die einem abverlangt ständig wachsam und achtsam zu sein, um den Fokus nicht zu verlieren.  

Zusammen mit seiner Frau Melayne Shayne hat der Amerikaner Kancho Cameron Shanye den Budokon Yoga Stil entwickelt.

Erfahrungsgemäß sei es der Flow, der dazu führe, dass wir weniger in den Autopilot abdriften und mehr bei uns bleiben. “Die Schüler*innen sind immer wieder davon begeistert, dass sie die ganze Yogastunde über bei sich und den Bewegungen bleiben können”, erzählt uns Winnie.    

Ganz nach dem Leitsatz: “The way you do anything is the way you do everything”

budokon yoga
The way you do anything is the way you do everything. Foto: Grit Siwonia

Einer der Leitsätze im Budokon ist “The way you do anything is the way you do everything”. Übersetzt bedeutet dies soviel wie “So, wie wir die kleinen Dinge tun, so setzt sich auch das große Ganze zusammen.” Hier geht es sowohl um die Asana Praxis auf der Matte als auch um den Alltag. Mit wie viel Bewusstsein verrichte ich – auch die kleinsten –  Aufgaben des Lebens und wie viel bin ich wirklich bereit zu geben? Die Bereitschaft, immer 100 Prozent zu geben, sei für eine kontinuierliche Budokon Praxis unabdingbar, verrät Sibille.

budokon yoga
Budokon wirkt auch im Alltag nach … Foto: Grit Siwonia

In einem sind sich die beiden Budokon Lehrerinnen einig: Budokon ist ein ganzheitlicher Ansatz. Wenn man diesen nicht über die Yogamatte hinaus ins alltägliche Leben mitnimmt, wird es schwer, diese Lebensweise zu verinnerlichen. Deshalb pushen sich die beiden Yoginis nicht nur gegenseitig an ihre Grenzen, sondern fordern auch ihren Schüler*innen einiges ab.   

Kennengelernt haben sich Sibille und Winnie übrigens auf der Yogamatte in einem Budokon Workshop in Hamburg. Obwohl sich die Wege der beiden danach vorerst für einige Monate trennten, in denen Sibille unter anderem ihre Budokon Ausbildung in Miami absolvierte, fanden sie letztendlich wieder zusammen. Für Winnie war bald darauf klar, dass auch sie im Budokon das gefunden hatte, wonach sie gesucht hat und absolvierte im Folgejahr ebenfalls die Ausbildung in Miami. Gemeinsam beschlossen die beiden, Budokon Hamburg aufzubauen. 

Mental Push-Ups als Vorbereitung für die Instabilität des Lebens

Budokon hat das Mindset von Winnie und Sibille verändert. Foto: Grit Siwonia

Dass das Konzept des spirituellen Kriegers und Yogis nicht nur Theorie bleiben soll, beweisen die beiden Frauen auch im wahren Leben. 

So haben beide beispielsweise 2020 den Schritt gewagt, ihren festen Bürojob aufzugeben und sich voll ins Abenteuer als Yogalehrerinnen zu stürzen. “Ohne das Budokon Mindset hätte ich mich das niemals getraut”, erzählt Winnie uns in unserem Gespräch. Vor allem der Bereich “Mind-Science” und die “Mental Push-Ups” scheinen sie gut auf diese harte Probe vorbereitet zu haben. 

Die Schüler*innen der beiden freuen sich über die Leidenschaft, die die beiden Lehrerinnen in ihre Arbeit einfließen lassen. “Einige davon haben bereits selbst den Plan gefasst, Budokon-Lehrer*innen zu werden und die Ausbildung zu absolvieren. Mittlerweile hat sich in Hamburg sogar eine richtige Budokon-Community entwickelt”, freut sich Winnie.

Budokon Mind Science: Tief sitzende Programme loslassen 

Budokon yoga
Budokon Mind Science: Die eigene Komfortzone verlassen. Foto: Grit Siwonia

Budokon kann uns dabei helfen, nicht immer den einfachen Weg zu wählen, sich selbst immer wieder zu hinterfragen und aus seiner eigenen Komfortzone herauszutreten. Dazu gehört auch, eingefahrene Muster loszulassen und sich darüber vielleicht sogar selbst neu zu “programmieren”.  

Im Budokon geht das zu einem großen Teil über die ständige Bewegung, die zum Ziel hat, das Mindset positiv zu verändern. Und wir wissen schließlich alle: Ist man einmal am Mindset dran, verändert sich zunehmend das Körperbewusstsein und die Kraft, mit der man Bewegungen ausführt. So stehen Bewegung und Mindset in einer ständigen Wechselbeziehung. 

Wie hat euch die Ausbildung und der “Budokon Weg” verändert? 

budokon yoga
“Du wählst nicht den einfachen Weg und musst deine Komfortzone immer wieder verlassen.” Foto: Grit Siwonia

Die Ausbildung habe sie auf der physischen Ebene stärker gemacht, vor allem aber auch die mentale Kraft gestärkt. “Du wählst nicht den einfachen Weg und musst deine Komfortzone immer wieder verlassen”, sagt Sibille, “Das ist nicht immer so leicht, wie es klingt.” Gerade beim Teacher Training in Miami würde man mit den Themen konfrontiert, die bei einem selbst nicht unbedingt gelöst seien. Die beiden sind sich einig, dass die Ausbildung wie ein Spiegel für sie gewesen sei, der ihnen vorgehalten wurde. 

Nur so konnten sie sich selbst und ihre eingefahrenen Strukturen hinterfragen und sich durch diese so genannten “Pattern Shakes” selbst weiterentwickeln. “Pattern Shakes” – das sind Momente, in denen man fest sitzende Muster hinterfragt und an ihnen rüttelt. “Das kann im ersten Moment erst einmal ganz schön hart sein, kann man es jedoch annehmen, kommt man sowohl physisch als auch mental gestärkt heraus”, erzählt Winnie. 

Wo kann man Budokon Yoga praktizieren und was muss man dazu mitbringen? 

Eine offene Haltung gegenüber allem, was kommt. Foto: Grit Siwonia

“Eine offene Haltung gegenüber allem, was kommt, ist der Schlüssel für eine gute Erfahrung”, stimmen die beiden Budokon Lehrerinnen überein. Nur damit sei es möglich, die Komfortzone zu verlassen und sich zu neuen Ufern aufzumachen. Natürlich sei auch eine gewisse Grundfitness Voraussetzung, da die Budokon Klassen körperlich sehr herausfordernd werden können. 

Yoga Praxis als Stärkung für den Wandel der Zeit 

Mit Budokon Yoga hat Cameron Shayne einen Stil kreiert, der das Potential besitzt, uns an unsere körperlichen und mentalen Grenzen zu bringen. Der spirituelle Krieger, der jederzeit zum Angriff bereit ist, wird in diesem Konzept genauso gefeiert wie der sanfte Yogi, der nach innen schaut. Durch die Verbindung dieser beiden Bedürfnisse in der Praxis, werden die weibliche und männliche Energie in jedem von uns auf eine natürliche Weise geachtet. 

Gerade in unsicheren und herausfordernden Zeiten, wenn sich das Außen einmal wieder im Wandel befindet und alte Muster schmerzhaft an die Oberfläche kommen, kann solch eine Routine uns die Stärke verleihen, verwurzelt zu bleiben und uns den Herausforderungen des Lebens zu stellen. 


Grit Siwonia ist freiberufliche Fotografin aus Berlin und hat Sibille und Winnie für Budokon Yoga in Hamburg fotografiert. In ihrer Arbeit sieht sie mit tiefer Liebe auf die Menschen und kreiert dabei einen Raum, in dem man sich zutiefst angenommen und in seinem Wesen geachtet fühlt.

Autorin Karina Schönberger hat sich gemeinsam mit den Yogalehrerinnen Sibille und Winnie und der Fotografin Grit die Frage gestellt: “Was genau macht Budokon-Yoga eigentlich aus?” Herauskam dieses wunderbar weibliche Team-Projekt. karinaschoenberger.de

Falls du interessiert bist, an einer Budokon Klasse teilzunehmen, findest du Sibille und Winnie in folgenden Studios in Hamburg (auch online).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Black Friday? Nein, heute ist Circular Monday!

Zum vierten Mal in Folge findet der nachhaltigste Montag des Jahres statt, der Montag vor dem Black Friday: Circular Monday,...

Hummus aus Rote Bete und Granatapfel

Leuchtend rote Granatapfelkerne und intensive Rote Bete geben diesem Rezept seine unvergleichliche Farbe. Mach es dir daheim gemütlich und...

Übungen für eine heilende Atmung von Roland Steiner

Eine tiefe, bewusste Atmung beruhigt nicht nur die Nerven, sie kräftigt auch die Muskulatur. Sie entlastet die gerade Rückenmuskulatur,...

Kinderyoga: Eine spielerische Sequenz aus der Natur

In dieser kleinen Kinderyoga Sequenz erklärt Yogalehrerin Maja wie die saubere Luft zum Atmen entsteht und wieso es so...

Warte nicht auf Morgen: Warum du im JETZT leben musst

Monatelang im Krisenmodus und jetzt? Wann wird es endlich besser? Wann hört Corona endlich auf und wann bekommen wir...

Wie gefühlte Zeit unser Bewusstsein beeinflusst – Satsang Kolumne

In der Satsang-Kolumne antwortet Dr. MoonHee Fischer, promovierte Religionsphilosophin, im Bereich der alternativen Heilung tätig, auf eure dringenden (Sinn-)Fragen. Schreibe...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Kinderyoga: Eine spielerische Sequenz aus der Natur

In dieser kleinen Kinderyoga Sequenz erklärt Yogalehrerin Maja wie...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps