So pflegst du deine Yogamatte. Plus: DIY-Spray

Wir Yogis machen uns viele Gedanken: Darüber, wie wir uns selbst und andere Lebewesen behandeln, über unsere Umwelt, über Good Vibrations zu Hause, wie wir noch achtsamer leben und und und. Manchmal sollten wir aber auch ganz profan an unsere Matte denken, die uns bei jeder Praxis Halt gibt. Hier sind einfache Tipps zur Yogamatten-Pflege und ein schnelles Rezept für ein herrlich duftendes Mattenspray.

Tipps für die Yogamatten-Pflege

Du kannst deine Matte in der Regel waschen, indem du sie in der Badewanne einweichst oder in der Dusche abspülst. Auch der Schongang in der Waschmaschine ­ist möglich.­ Bei besonderen Materialien wie Kork etc. beachte bitte trotzdem die Pflegehinweise. Wenn du diese Informationen nicht mehr parat hast, frage sicherheitshalber beim Hersteller nach. Benutze beim Waschen eine ­besonders milde­ Seife­.­ Verboten sind Öle,­ Lösungs- oder Scheuermittel. Sie zerstören die weiche Oberfläche der Matte und beeinträchtigen oft auch die Rutschfestigkeit. 

Yogamatten-Pflege für Natur-Materialien

Bei­ der­ Pflege­ gibt­ es­ Unterschiede­ zwischen­ Yogamatten­ die ­PVC enthalten ­und ­den­ Naturgummi-Matten.­ Diese verhalten­ sich ­ein bisschen­ wie ­ein ­Schwamm­,­ sie ­saugen­ Wasser­ und­ Seife­ auf.­ Daher ­ist­ regelmäßiges­ Abwischen­ der Oberfläche­ nur ­mit­ warmem Wasser­,  Mattenspray oder Apfelessig für diese Matten optimal.­ Wenn­ du die ­Matte­ von Zeit zu Zeit ­gründlicher­ reinigen willst,­ achte darauf,­ die­ Matte­ nach­ dem­ Waschen (milde Seife!) ­sorgfältig auszuspülen ­und­ sehr gut trocknen ­zu­ lassen. Am besten funktioniert das aufgehängt­ oder­ flach­ auf dem Boden ­liegend, wobei du die Matte öfter wenden musst. Ansonsten wird die besondere Rutschfestigkeit der Naturgummi-Matten beeinträchtigt.

Und ­Achtung:­ Lass deine ­Naturgummi-Matte­ nicht­ im­ Sonnenlicht trocknen.­ Als ­biologisches­ Produkt­ kann­ der­ Naturgummi­ unter­ längerer Sonneneinstrahlung­ nämlich­ die ­Farbe­ verlieren und­ verblassen.­

Lies auch: Hausapotheke – natürliche Heilmittel, das muss rein

DIY: Mattenspray für die Yogamatte

DIY Mattenspray Yogamatte

Sauber, frisch duftend und am besten auch frei von unliebsamen Bakterien – so soll deine Yogamatte sein! Ganz easy geht das mit einem Mattenspray. Das muss weder teuer noch voller Chemie sein. Es geht auch selbst gemixt und natürlich. Zuerst besorgst du dir eine Sprühflasche (z. B. im Drogeriemarkt) und folgende Zutaten:

  • Teebaumöl
  • Wasser (abgekocht oder destilliert)
  • Pfefferminzöl
  • Lavendelöl

So geht’s: Nimm auf 1 Liter Wasser (destilliert oder abgekocht) 3 Tropfen Teebaumöl (wirkt desinfizierend), 2 Tropfen Pfefferminzöl (toller Frischekick), 2 Tropfen Lavendelöl und mische es gut durch. Anschließend füllst du dein Spray in die Sprühflasche. Besprühe deine Matte in regelmäßigen Abständen damit und wische sie mit einem weichen Tuch trocken. Natürlich kannst du auch mit anderen Düften und Ölen experimentieren – auf Teebaumöl solltest du aber nicht verzichten.

Wie reinigst du deine Yogamatte nach der Praxis? Gib uns noch mehr Tipps in den Kommentaren und lass uns austauschen.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...

8 Techniken, die Ängste und Stress lösen und keine Atem-Übungen sind

Fragt man Therapeuten und Experten für mentale Gesundheit nach direkten Anwendungen gegen Ängste und Stress, gehen die ersten Tipps...

Pincha Mayurasana Variation: Die verbogene Feder

"Bend, don’t break" lautet das Motto bei dieser ziemlich fortgeschrittenen Variante der Pfauenfeder Pincha Mayurasana – aber träumen darf...

Blindfold-Yoga: vertrauen, spüren, konzentrieren

Beim Üben die Augen schließen, nach innen lauschen und dabei immer mehr in die Tiefe gehen – das kennst...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps