Vegane Cookies mit Banane und Zucchini

Die Luft riecht kühl und neblig. Unser Körper verlangt nach Kohlenhydraten, nach Soulfood. Einfach einem leckeren Gaumenschmaus, den man mit auf die Couch nehmen kann und der uns gemeinsam mit einem Buch, warmem Tee und einer flackernden Kerze glücklich macht. Genau das haben wir für dich: vegane Cookies mit Banane, Zucchini und fetten Schoko-Chunks.

Das Rezept ergibt ca. 24 Kekse.

Zutaten für vegane Cookies

  • ¾ Tasse glutenfreies Mehl
  • 1 TL Zimtpulver
  • ½ TL Backpulver
  • ¼ TL Salz
  • ¼ Tasse Kokosblütenzucker
  • 2 EL Kokosöl, geschmolzen
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 reife Banane, zerdrückt
  • ½ Tasse fein geriebene Zucchini
  • 2 Tassen grobe glutenfreie Haferflocken
  • 1 Tasse gehackte dunkle Schokolade oder Schoko-Drops

So bereitest du deine Cookies mit Banane und Zucchini zu

Mische Mehl, Zimt, Backpulver und Salz in einer Schüssel. In einer zweiten Schüssel verquirlst du Kokos­zucker, Kokosöl und Vanille. Gebe Banane, Zucchini und 2 EL Wasser dazu und rühre alles glatt. Rühre die Mehlmischung unter den Teig und menge Haferflocken und Schokolade darunter. Lasse den Teig 15 Minuten lang im Kühlschrank ruhen. In dieser Zeit heizt du den Ofen auf 175 °C vor.

Lege ein Backblech mit Backpapier aus. Forme aus dem Teig 24 Kugeln. Setze die Kugeln mit genügend Abstand zueinander auf das Blech und drücke sie etwas flach. Backe die Cookies in 10–12 Minuten goldbraun und knusprig.


Hat dich die Lust auf Süßes gepackt? Dann probier doch mal diesen unglaublich leckeren Schokoladenkuchen mit Roter Beete und Avocado. Mega lecker und mega gesund.

Das Neueste

Online-Yoga-Events 2021: Frühling und Sommer

Wenn man Yogi*nis fragt, was ihnen am besten am Yoga gefällt, erzählen bestimmt viele von der einzigartigen Gemeinschaft. Egal...

Spinat-Buchweizen-Puffer

Lecker, gesund und ein echtes Yoga-Food – diese sommerlichen Spinat-Buchweizen-Puffer sind schnell zubereitet und eignen sich super für eine...

432 Hz Soundhealing: 60 Minuten Klang & Yin Yoga

Begib dich mit Tanja Seehofer und Yann Kuhlmann auf eine spannende Reise: Während der einstündigen Yin Yoga-Praxis mit Live-Musik...

In 5 Schritten zu mehr Lebenskraft

Spüre die Energie in deinem Körper: Verbinde dich in dieser Meditation mit der universellen Lebenskraft! Formuliere zu Anfang die...

Sind Enttäuschungen im Unterbewusstsein verankert?

Du wurdest von einer Person sehr oft enttäuscht und beginnst dich ihr gegenüber zu verschließen? Heute dreht sich unsere...

Warum ist die Welt so, wie sie ist? Weil wir sie so machen!

Wir alle tragen unseren Beitrag zu den bestehenden Weltproblemen bei – ob passiv oder aktiv; der eine mehr, der...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Online-Yoga-Events 2021: Frühling und Sommer

Wenn man Yogi*nis fragt, was ihnen am besten am...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps