Mantras und heilige Gesänge

Kennengelernt haben sich Satyaa und Pari in Indien – beide waren Schüler von H.W.L.Poonja, vielen besser als Papaji bekannt, beide lebten in Lucknow, wo Papaji in den 90ern lehrte.

Hier war es auch, wo die beiden begannen, gemeinsam zu singen – bei den Bhakti-Praktiken mit Liedern über die Liebe zum Göttlichen, von Mantras oder dem Chanten.

Das Göttliche, Atman, Brahman, die Liebe – oder wie immer man dieses Eine benennen möchte – steht auch im Zentrum ihrer aktuellen CD “To the One”, auf der Mantras und Heilige Gesänge aus Indien zu hören sind.”Das Album”, sagen Satyaa & Pari, “hat sich wie von selbst erschaffen – alles was wir getan haben, war, ins Studio zu gehen und einige Lieder aufzunehmen, die schon darauf gewartet haben.”

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Yoga-Pionierin: Anneliese Harf

Von 1974 bis 1984 war sie im deutschen Radio die Stimme des Yoga. Auch über ihre aparte Stimme hinaus...

Dr. Ronald Steiner: Anatomie & Praxis des Nackens

Nackenverspannung und Kopfschmerzen plagen viele Menschen. Kein Wunder, denn im Nacken setzt sich der Stress fest –...

Praxis mit “Yoga Journal”- Covermodel Nela König: Stress im Psoas abbauen

Der Psoas wird auch der Muskel der Seele genannt - durch anhaltenden Stress , Anspannung oder Trauer...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter...
- Werbung -

Satsang Kolumne: Warum die Haut ein Spiegel unserer Seele ist

Satsang kommt aus dem altindischen Sanskrit und bedeutet: Sich in der Wahrheit treffen. Traditionell wurde der Begriff...

5 Dinge, die du über Osteopathie wissen solltest

Osteopathie und Yoga verfolgen ein gemeinsames Ziel. Wie das aussieht und welche weiteren Fakten du über die...
- Werbung -

Pflichtlektüre

- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps