Montags-Montra: Das ist mein Tanzbereich

Wer von Euch denkt bei der Überschrift nicht an “Dirty Dancing”? Beim Tanzen ist es wie auch im Alltag: Jeder hat seinen Raum und darf seinen Raum erobern. Doch wie oft passiert es, dass einem jemand im Alltag bewusst oder unbewusst zu nahe kommt, oder man selbst nichts ahnend die Grenzen anderer überrennt?

Wir möchten Euch in dieser Woche dazu einladen, einmal besonders achtsam auf den Raum, den ihr einnehmt und den ihr braucht zu achten. Und das Ganze spielerisch, eben wie beim Tanzen.

Kritisch wird es immer dann, wenn viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen, z. B. in einer vollen U-Bahn oder bei einem Konzert. Klar, dass man da nicht immer den benötigten Raum einfordern kann. Aber auch hier, könnt ihr euch durch das Mantra “Das ist mein Tanzbereich” eine unsichtbare Schutzhülle um euch herum denken. Das hilft, Euch mental abzugrenzen und in der Masse dennoch präsent zu sein.


 

Foto: unsplash.com

Das Neueste

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...

8 Techniken, die Ängste und Stress lösen und keine Atem-Übungen sind

Fragt man Therapeuten und Experten für mentale Gesundheit nach direkten Anwendungen gegen Ängste und Stress, gehen die ersten Tipps...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt?...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps